merken

Dresden

Wie Airbnb den Wohnungsmarkt eng macht

Die Vermietung an Feriengäste wird immer beliebter. Was das für Dresden bedeutet. 

Laut Recherche der Stadt werden beim Vermittlungsportal Airbnb bereits mehr als 1 000 Dresdner Wohnungen für Reisende angeboten © imago/schöning

Aufgrund der fehlenden Datengrundlage kann die Stadt auch nicht einschätzen, wie sich das Urlaubsgeschäft auf den Dresdner Mietwohnungsmarkt auswirkt. Zumindest im vergangenen Jahr sah das Sozialamt aber noch keinen Anlass dafür, die Vermietung privater Wohnungen bei Airbnb und Co. zu unterbinden. Eine Verdrängung der Bevölkerung habe bislang nicht stattgefunden, hieß es.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden