SZ +
Merken

Blumen statt Autos

Ausrangierte Papierkörbe mit Pflanzen verschönern nun die Schloßstraße. Dank einer Änderung der Parkordnung.

Teilen
Folgen

Der Lavendel steht schon hoch. Der Mohn lugt zaghaft dazwischen hervor. Seit dieser Woche stehen zwei Blumenkübel vor der Steinterrasse auf der Bautzener Schloßstraße. Für den unbeteiligten Passanten sehen sie nur wie eine nette Deko aus. Doch für die Anwohner und die Gastronomen sind sie mehr als das. Sie sind das Ende einer langen Auseinandersetzung. Denn dort, wo die Blumenkübel stehen, konnte noch vor wenigen Monaten geparkt werden. Das ärgerte Anwohner und Gastronomen. Denn oft war die mittlere Treppe, die zur Steinterrasse hinaufführt, zugeparkt. Gerade im Sommer, wenn draußen die Tische und Stühle standen, konnte man so nur schwer in die Wohnungen und die kleinen Lokale gelangen. Deshalb sammelten die Gastronomen und Anwohner Unterschriften. Sie wollten, dass nicht nur der Parkplatz vor der Treppe, sondern auch die anderen Stellflächen an der Terrasse wegfallen. Damit die Schloßstraße schöner wird. Gerade im Sommer, wenn viele Gäste draußen sitzen.

Die Stadtverwaltung überdachte die Sache und der Stadtrat beschloss schließlich, dass die Parkplätze wegfallen sollen. Seit wenigen Monaten dürfen Autofahrer auf den fünf Stellflächen vor der Terrasse nicht mehr parken. Nun hat die Stadt noch eine weitere Stufe an die Treppe angebaut. Damit fällt es Autofahrern noch schwerer, widerrechtlich davor zu parken.

Maria Löcken-Hierl gehört zu den Gewerbetreibenden, die ein Parkverbot forderten. Ihr gefällt, wie die Stadt das Problem gelöst hat. „Das ist einfach klasse“, sagt sie. Und brachte noch eine Idee ein, die sie jetzt mit der Stadt umgesetzt hat. Die Stadt stellte zwei ausrangierte Papierkörbe aus dem Stadtwall, Maria Löcken-Hierl die Blumen. Und so stehen auf der neuen Stufe nun zwei besondere Blumenkübel. (SZ)