merken
PLUS Döbeln

Bohrpfähle sichern Viadukt Heiligenborn

Ohne Vollsperrung der Strecke Chemnitz-Riesa geht es nicht. Und einige Arbeiten sind aufwendiger als geplant.

Ein imposantes Bild bietet das eingerüstete Heiligenborner Viadukt in Waldheim. Durch die Arbeiten an dem riesigen Bau kommt es allerdings zu Fahrplaneinschränkungen..
Ein imposantes Bild bietet das eingerüstete Heiligenborner Viadukt in Waldheim. Durch die Arbeiten an dem riesigen Bau kommt es allerdings zu Fahrplaneinschränkungen.. © Norbert Millauer

Waldheim. Wer täglich auf den Zug angewiesen ist, hat es derzeit nicht leicht. Wie auf vielen Straßen gibt es auch auf der Schiene Behinderungen durch Bauarbeiten.

Während den Kraftfahrern auf der Straße Umleitungsschilder einen neuen Weg weisen, müssen die Fahrgäste der Bahn meistens in ein anderes Fahrzeug, also den Bus umsteigen. Das betrifft bis Ende August auch immer wieder die Linie RB 45 Chemnitz-Riesa-Elsterwerda. 

Anzeige
Fernglas, Messer, Picknick-Leckereien
Fernglas, Messer, Picknick-Leckereien

Das perfekte Pack-Rezept für den Rucksack bei Ausflügen mit Kindern: Gute Ausrüstung und ein leckeres Picknick beim Outdoor-Abenteuer.

„Auf der Strecke sind derzeit mehrere umfangreiche Baumaßnahmen erforderlich, die ein sehr hohes Maß an Logistik und Koordination erfordern“, erklärt Jörg Bönisch, Pressesprecher der Deutschen Bahn auf Nachfrage von Saechsische.de

Diese Wand war so nicht geplant

.Auf der Strecke werden unter anderem abschnittsweise der Oberbau erneuert und das Heiligenborner Viadukt in Waldheim saniert. Dazu seien Vollsperrungen und eingleisige Sperrungen in Abschnitten erforderlich.

 „Beim Heiligenborner Viadukt wurden zusätzliche Vollsperrungen in der Nacht erforderlich. Dort muss eine Bohrpfahlwand errichtet werden, die in diesem Umfang nicht geplant war“, erläutert der Pressesprecher die Ursache für de Fahrplanänderungen der RB 45. 

Ziel sei es, die Auswirkungen auf die Kunden so gering wie möglich zur halten und die Arbeiten schnellstmöglich abzuschließen.

Arbeiten laufen schon seit einem Jahr

Die Deutsche Bahn saniert das Heiligenborner Viadukt bereits seit einem Jahr. Dabei werden gleisweise das Gleistragwerk sowie Entwässerungseinrichtungen und das Kabelwerk erneuert sowie Gewölbe, Stirnmauern und Pfeiler grundlegend repariert.

Insgesamt investieren die Deutsche Bahn und der Bund 13 Millionen Euro in das Projekt. Bis zum Fahrplanwechsel Ende dieses Jahres sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein.

 Danach sind noch umfangreiche Ausgleichs- und Ersatzpflanzungen geplant, um den Eingriff in die Natur so gering wie möglich zu halten.

Abends Schienenersatzverkehr

Durch die umfangreichen Bauarbeiten müsse bei ausgewählten täglichen Abfahrten von Chemnitz Hauptbahnhof und Elsterwerda in den Abendstunden zwischen Mittweida und Waldheim Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet werden. 

Außerdem werden Abfahrts- und Ankunftszeiten bis zum 27. August früher oder später gelegt. Diese sind im Baufahrplan im Internet ersichtlich. „Alle dort nicht aufgeführten Züge verkehren nach Regelfahrplan“, so der Sprecher. (mit br)

  • Das Viadukt
  • Das Heiligenborner Viadukt überspannt das Tal zwischen Bornberg und Pfaffenberg.
  • Es ist 180 Meter lang und 40 Meter breit.
  • Das Viadukt liegt am Bahn-Kilometer 36,055.
  • Es ist eins von sechs Viadukten auf der sogenannten Bankrottmeile zwischen Limmritz und Waldheim.
  • Der vor knapp 170 Jahren errichtete Bau hatte erhebliche Schäden aufgewiesen. Wasser war eingedrungen und hatte die Substanz beschädigt. Eine Sanierung war deshalb unumgänglich.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln