merken
PLUS Döbeln

Brand in Mühlau: Hilfe aus Region Döbeln

In einer Recyclingfirma ist ein Großfeuer ausgebrochen. Um die Kräfte zu entlasten, wurden nun auch die Feuerwehren aus Döbeln, Ostrau und Gleisberg gerufen.

Zahlreiche Kameraden der Feuerwehr versuchen seit mehreren Stunden das Großfeuer auf einem Recyclinghof in Mühlau bei Burgstädt unter Kontrolle zu bringen.
Zahlreiche Kameraden der Feuerwehr versuchen seit mehreren Stunden das Großfeuer auf einem Recyclinghof in Mühlau bei Burgstädt unter Kontrolle zu bringen. © Jan Härtel

Mühlau/Region Döbeln. Auf dem Gelände eines Recyclingunternehmens in Mühlau bei Burgstädt kam es am Donnerstag zu einem Großbrand. Zahlreiche Kameraden der Feuerwehren aus der Umgebung sind seit Stunden im Einsatz. Anwohner werden gebeten Fenster und Türen geschlossen zu halten, giftige Dämpfe werden nicht ausgeschlossen. Um die Feuerwehren vor Ort zu entlasten, wurde vom Landratsamt Mittelsachsen der Katastrophenschutzzug Löschwasserversorung in Gang gesetzt. Zur Brandbekämpfung wurden somit auch Feuerwehren sowie das Technische Hilfswerk aus der Region Döbeln hinzugerufen.

Wie Döbelns Wehrleiter Thomas Harnisch auf Anfrage mitteilt, seien seit 1 Uhr in der Nacht Einsatzkräfte aus Döbeln vor Ort. "Sieben Kameraden sind mit dem Löschfahrzeug, das dem Katastrophenschutz des Landkreises gehört, nach Mühlau gefahren", so Harnisch. "Am Mittag um 12 Uhr gab es einen Wechsel und die nächsten acht Döbelner Einsatzkräfte sind nun im Einsatz." Wie lange der Einsatz noch dauert, ist nicht absehbar.

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Auch das THW Döbeln ist im Einsatz

Der Katastrophenschutzzug des Landkreises besteht außerdem aus Kameraden und Technik der Feuerwehren Ostrau und der Feuerwehr Gleisberg. Auch von diesen Standorten sind Fahrzeuge mit Helfern nach Mühlau zur Ablösung der dortigen Einsatzkräfte gefahren.

Aktuell unterstützt auch das Technische Hilfswerk (THW) des Ortsverbandes Döbeln zusammen mit dem THW Chemnitz und Freiberg die örtlichen Feuerwehren bei der Versorgung.

Ursache für Brand geklärt

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei waren auf einer Freifläche eines Entsorgungsbetriebes abgelagerte Gegenstände in Brand geraten. Dabei kam es zu einer starken Rauchentwicklung. Anwohner im Umfeld wurden gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Verletzt wurde nach derzeitigem Kenntnisstand niemand. 

Angaben zur Höhe des Sachschadens sind derzeit nicht bekannt. Die Löscharbeiten werden voraussichtlich bis zum Freitagabend anhalten. Derzeit ist der Fahrverkehr für den betreffenden Bereich gesperrt. Beamte der Kriminalpolizei der Polizeidirektion Chemnitz haben vor Ort erste Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Eine genaue Brandortuntersuchung kann jedoch erst nach Abschluss der Löscharbeiten erfolgen. 

Weiterführende Artikel

Verursacher von Ölspur bei Haßlau bekannt

Verursacher von Ölspur bei Haßlau bekannt

Die S 39 war am Donnerstag für mehr als drei Stunden gesperrt. Spezialtechnik musste die Straße reinigen. Wie hoch die Kosten dafür sind, ist bislang unklar.

Sägewerk-Brand bei Leisnig

Sägewerk-Brand bei Leisnig

In Seidewitz, einem Ortsteil von Grimma, haben am Morgen zwei Holzstapel gebrannt. Die Feuerwehr ließ sie kontrolliert abbrennen. Der Polizeibericht.

In dem Betrieb hatte es laut Mitteldeutschen Rundfunks bereits im Mai 2019 schon einmal gebrannt. Damals hatten sich die Flammen auf einer Fläche von rund 3.000 Quadratmetern ausgebreitet. Es brannten Altreifen und geschredderter Hausmüll, darunter Folien und Kunststoffe.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln