merken
PLUS

Brandschutz wird verbessert

Während der Bauzeit werden die Kinder des Klixer „Rittertürmchens“ in Großdubrau betreut. Die Firmen müssen sich beeilen, weil sie zu Schuljahresbeginn fertig sein müssen.

© Uwe Soeder

Von Kerstin Fiedler

Klix. Die Kindertagesstätte „Zum Rittertürmchen“ in Klix gehört zur Kinderinsel Großdubrau. Die Kinder sind hier im ehemaligen Herrenhaus untergebracht. Die Einrichtung feierte in diesem Jahr ihr 80-jähriges Bestehen. Doch es ist eben auch ein altes Haus. Und um es als Kita zu betreiben, müssen bestimmte Vorschriften eingehalten werden. Deshalb wird dort jetzt der Brandschutz verbessert.

Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

Eine knifflige Aufgabe

Die Bauamtsleiterin von Großdubrau, Madeleine Rentsch, weiß um die Kniffligkeit der Aufgaben. „Die gesamte Brandmeldeanlage muss erneuert werden“, sagt sie. Dabei wird dann auch gleich die Elektrik in Ordnung gebracht. Vom Flurbereich bekommen die Zimmer neue Türen, die den Brandschutzauflagen entsprechen. In den Zimmern gibt es ein paar Veränderungen, die den heutigen Standards angepasst werden. So gibt es zum Beispiel Zimmerdurchbrüche für einen größeren Raum.

Gute Zusammenarbeit mit regionalen Betrieben

Die Kosten betragen rund 156 000 Euro, 90 000 Euro kommen aus der Förderung für den ländlichen Raum. „Wir hatten auch im Jugendamt Förderung beantragt, aber noch keine Zusage“, sagt Madeleine Rentsch. Denn eigentlich sollten die Arbeiten schon im vorigen Jahr stattfinden. Zum Glück haben sich auf die Ausschreibungen auch Firmen gemeldet, sagt die Amtsleiterin. Sie freut sich, dass die Zusammenarbeit der regionalen Betriebe super funktioniert. „Absprachen werden auf kurzem Weg getroffen, kleine Veränderungen realisiert“, sagt Madeleine Rentsch. Ende der Ferien soll das meiste fertig sein, denn da kommen die Kinder zurück.