merken

Zittau

Brandstifter muss nicht hinter Gitter

Der Olbersdorfer, der eine Kaffeemaschine in der Wohnung seiner Freundin manipuliert hatte, kommt mit Bewährung davon.

©  dpa (Symbolbild)

Die Taten hatte der Angeklagte bereits im erstinstanzlichen Verfahren voll umfänglich gestanden. Er hatte, nachdem ihm seine Freundin unmittelbar nach einem gemeinsamen Urlaub mitgeteilt hatte, sich von ihm zu trennen, eine Kaffeemaschine in der Wohnung seiner damaligen Freundin am Olbersdorfer Liebigweg so manipuliert, dass ein Schwelbrand entstand, der die Unbrauchbarkeit fast der kompletten Wohnungseinrichtung zur Folge hatte. Der Angeklagte hatte am Gartenhaus seiner Freundin einmal einen Holzhaufen und einmal einen Schuppen angezündet, einmal Farbe über das Auto eines Nebenbuhlers ausgeschüttet, Briefe des Nebenbuhlers an seine Freundin gefälscht und eine Schreckschusspistole unerlaubt mit sich geführt - alles letztlich begründet mit Problemen in der Beziehung zur Ex-Freundin.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden