SZ +
Merken

Brücke-Jubiläum ist Anlass für Kurse

Moritzburg. Der „Brücke-Sommer 2005” wird ein kulturell-künstlerischer Höhepunkt im Ort.

Teilen
Folgen

Von Wolfgang Zimmermann

Der Maler Ernst Ludwig Kirchner soll einmal den Stoßseufzer getan haben „Ach könnten wir doch hier in Moritzburg für immer sein!”. Überliefert sind diese Worte zwar nicht, dennoch wären sie für jeden Außenstehenden durchaus verständlich.

Kirchner gehörte neben Karl Schmitt-Rotluff, Fritz Bleyl und Erích Hackel zur so genannten Künstlergruppe Brücke, die sich am 7. Juni 1905 in Dresden gründete und in den Jahren darauf ein wichtiges Stück Kunstgeschichte schrieb. Zurück zum Ursprünglichen wollte die Künstlergruppe gehen und dabei die Gefühle nicht mehr bändigen müssen. Diesem Grundanliegen kam die Landschaft um Moritzburg mit ihrer verträumten Idylle nahtlos entgegen. Die künstlerischen Zeugnisse der Arbeit der Brücke wirken bis in unsere Gegenwart und noch weit darüber hinaus. Hundert Jahre nach dem Gründungsdatum existiert in Moritzburg als gemeinnütziger Verein eine „Brücke - Gesellschaft e.V.”, die nicht nur das Jubiläumsjahr als entsprechende Würdigung der Künstlergruppe von einst gestalten möchte, sondern auch darüber hinaus Bewahrer der Brücke-Idee in der Zukunft sein will.

Gestern wurde das ausführliche Programm des Jubiläums erläutert. Vom 11. Mai bis zum 18. September wird sich eine Vielzahl an Veranstaltungen sowohl der Künstler von einst und deren Ideen widmen als auch Gegenwartskunst ausgiebig zu Wort kommen lassen. Den Auftakt bildet eine Eröffnungsveranstaltung in Adams Gasthof am Abend des 11. Mai, zu der auch der Dokumentarfilm „Dresden und die Brücke” gezeigt wird. Der Spatenstich zum Aufbau des „Roten Hauses” im Strandbad Friedewald wird am 31. Mai sein. Fertig sein soll es im September und eingeweiht am 18. September. Ganz im Sinne der Brücke Künstler von einst gibt es die zwölf Wochenendkurse der Grafikwerkstatt, geleitet von Markus Retzlaff. Zum zweiten werden Bildhauerkurse geboten, die der Moritzburger Peter Fiedler leitet. Der dritte im Bunde ist Frank Hruschka, der die Kurse in Malerei und Grafik leiten wird. Zeitgleicher Beginn ist der 13. Mai, beendet werden sie am 13. August.

Mit einer Fülle weiterer Künstler sind zudem Workshops geplant, darunter findet man solche bekannten Namen wie Christine Schlegel, Anton Paul Kammerer, Leonore Adler oder Peter PIT Müller – um nur einige zu nennen. Als ein wichtiger Sponsor konnte Deutschlands größter Künstlerbedarfshändler Gerstäcker gewonnen werden, der seit wenigen Wochen in Dresden eine Niederlassung hat.