SZ +
Merken

Brückenbau in Grünberg erfordert Vollsperrung

Grünberg. Ab Montag müssen Anwohner der Professor-Nagel-Straße in Grünberg einen kleinen Umweg in Kauf nehmen, wenn sie in ihre Häuser gelangen wollen. Bis voraussichtlich 12. Dezember ist zwischen der...

Teilen
Folgen

Von Birgit Andert

Grünberg. Ab Montag müssen Anwohner der Professor-Nagel-Straße in Grünberg einen kleinen Umweg in Kauf nehmen, wenn sie in ihre Häuser gelangen wollen. Bis voraussichtlich 12. Dezember ist zwischen der Seifersdorfer Straße und der Schönborner Straße wegen der Bauarbeiten an der Brücke über die Große Röder eine Vollsperrung nötig. Wie Untersuchungen der Tragwerksplaner gezeigt hatten, war die zunächst geplante Rekonstruktion der reichlich 30 Jahre alten Brücke nicht sicher genug. Sie wird deshalb jetzt komplett abgerissen und durch einen Neubau ersetzt.

Den Auftrag für den Brückenbau hat die Firma Gamma Bau aus Seitschen bei Bautzen erhalten, die ab nächster Woche die Baustelle einrichten wird. „Ich denke, wir können Ende der Woche mit dem Abriss beginnen“, sagt Bauleiter Mirko Löhnert. Zuerst werden seine Männer Geländer und Pflasterbelag entfernen, um dann der Überbauplatte aus Stahlbeton mit einem Meißelbagger zu Leibe zu rücken. „Dann kann es auch mal etwas lauter werden“, deutet Löhnert an, versichert aber, dass nur in der normalen Bauzeit zwischen etwa 7.30 und 16 Uhr gearbeitet wird.

„Wenn die alte Brücke abgerissen ist, werden wir die Röder in großen Stahlrohren umleiten, um die Fundamente neu betonieren zu können“, erklärt der Bauleiter, wie es weitergeht. „Dann bauen wir die Ufermauern neu auf und setzen eine neue Überbauplatte.“ Bis Mitte Dezember will er mit den Arbeiten fertig sein und eine Brücke mit voller Zweispurigkeit bei einer Belastbarkeit von jeweils 30 Tonnen an die Gemeinde übergeben.

Die Kosten in Höhe von 185 000 Euro muss die Gemeinde nur zum Teil tragen. Vom Freistaat liegt ein Fördermittelbescheid in Höhe von 150 000 Euro vor; die Eigenmittel werden unter anderem dadurch gedeckt, dass die Sanierung des Rathauses auf 2004 verschoben wurde.

Eine Umleitung für die gesperrte Straße ist nicht geplant. „Es handelt sich hier bloß um eine Ortsstraße“, erklärt der Ottendorfer Bauamtsleiter Hellmut Böhme. Außerdem befinde sich die nächste Brücke (Ottendorfer Straße) nur einen halben Kilometer weit weg. „Es wird etwas unbequem für die Anwohner“, weiß Böhme, „aber der fließende Verkehr ist nicht beeinträchtigt.“

Betroffen ist jedoch der Busverkehr. So kann der RVD die Haltestelle an der Lausaer Straße durch die Linie 308 (Radeberg – Schönborn – Langebrück – Marsdorf) in der Zeit der Sperrung nicht anfahren. Um einen günstigen Umstieg von der Linie 308 zur Linie 322 (Grünberg – Ottendorf – Radeburg) zu sichern, wird eine zusätzliche Haltestelle gegenüber der Bäckerei in Grünberg eingerichtet.