SZ +
Merken

Bürger achten auf die Umwelt

Nieskyer Firmenverband hatte zur Messenach Niesky eingeladen.

Teilen
Folgen

Von Bernhard Donke

„So eine Heizungsanlage, wie sie hier steht, würde uns schon interessieren“, sagten Elvira und Wolfgang Richter aus Hähnichen beim Besuch der Messe „Bauen ,Sanieren und alternative Energien“ im Gewerbegebiet „Weidmannsheim“ in Niesky auf der Rothenburger Straße. Veranstaltet wurde die Messe am Sonnabend von Firmen aus dem Baugewerbe, die in der Region ansässig sind und in einem vertraglich nicht gebundenen Firmenverband miteinander kooperieren.

So wie dieses Ehepaar hatten viele Bauwillige den Weg zur Messe gefunden, um sich über den neuesten technischen Stand und ökologische Baumöglichkeiten zu informieren. Bei den Beratern der hier ausstellenden Firmen Bau Heitmann, Dachdecker Vetter, Drescher &Vetter, Zimmerei Schulze und der Firma Schuster konnten sich die Besucher über diese Möglichkeiten bestens informieren und beraten lassen. In der Ausstellungshalle der Dachdeckerfirma Thomas Vetter ließen sich Torsten Händler und Uwe Sobiella aus Niesky zu einer Photovoltaikmodul-Anlage und Ganzjahreskollektoren zum Erzeugen von Elektroenergie beraten. „Ich habe die Absicht, mein künftiges Eigenheim damit auszustatten“, sagte Uwe Sobiella. Nicht nur mal so vorbeischauen wollte Uwe Gruhl aus Mücka. „Ich möchte mein Hausdach sanieren, und das nach Möglichkeit mit einem ökologischen Dämm- und Isolierstoff. Die Messe heute gibt mir die Möglichkeit, mich über das Angebot zu informieren, um dann auch das für meine Zwecke geeignete Material zu bekommen“, sagte er.

„Es ist schon erstaunlich, wie zielbewusst die Leute heute bei uns nach ökologischen Baumöglichkeiten fragen. Das zeugt doch von einem gewachsenen Umweltbewusstsein“, stellte Baufachmann Gerd Heitmann fest.