merken

Dresden

Bürger sperrten Straße in Dresden für Autos

Denn sie soll Spielstraße für ihre Kinder werden. Doch der Widerstand ist groß – und die Rechtslage eindeutig.

Es muss ja nicht immer der Spielplatz sein: Frida und Luise toben über den Asphalt.
Es muss ja nicht immer der Spielplatz sein: Frida und Luise toben über den Asphalt. © Sven Ellger

Nicht auf jeder Demo werden wütende Parolen skandiert und prominente Plätze besetzt. Es gibt auch solche, da wird Fußball gespielt, da wird in Sesseln gesessen, auf Rutschen gerutscht und Apfelkuchen gegessen. „Papa, warum hast du denn die alten Sessel auf die Straße geräumt?“, fragt ein Mädchen. „Das ist jetzt gerade keine Straße“, antwortet der Papa. „Das ist unser Spielraum.“ Auch den großen Teppich hat er rausgeschleppt und eine Topfpflanze. Auf der anderen Straßenseite stehen Bierbänke und Tische. Auch Spielzeugautos und Schaukelpferde haben die Fahrbahn erobert. So richtig mag das Mädchen das noch nicht verstehen, aber irgendwie ist es schon cool, einfach mal so über die Straße zu flitzen, ohne Angst zu haben, dass ein Auto kommt.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden