merken
PLUS Radebeul

Bürgerforum/Grüne formiert sich für Wahl

25 Kandidaten stellen sich zur Stadtratswahl. Erstmals tritt das Bürgerforum als Verein an.

© Sebastian Gollnow/dpa (Symbolfoto)

Radebeul. Am 26. Mai sind die Radebeuler aufgerufen, einen neuen Stadtrat zu wählen. Mit im Rennen um möglichst viele Mandate: das Bürgerforum/Grüne. Mit insgesamt 25 Kandidaten tritt der Verein an. Auf Listenplatz eins steht die bisherige Fraktionsvorsitzende Eva Oehmichen. 

Unter den Kandidaten sind aber auch einige neue Gesichter, darunter auf Platz zwei Albrecht Bolza-Schünemann, der ehemalige Vorstandsvorsitzende von Koenig und Bauer, und Elke Siebert auf Platz drei. Sie ist Teamleiterin Berufsberatung bei der Bundesagentur für Arbeit.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

„Ich bin sehr glücklich über die große Zahl sehr unterschiedlicher Kandidaten, aber auch der Unterstützer“, sagt Spitzenkandidatin Eva Oehmichen. „Das zeigt, wie breit die Basis für bürgerliches Engagement in dieser Stadt ist.“ Mit seinen Kandidaten wolle das Bürgerforum ökologische, soziale, aber auch wirtschaftliche Themen besetzen. Die Liste hat einen Frauenanteil von 40 Prozent. Auch alle bisherigen Stadträtinnen und Stadträte treten wieder an.

Anders als bisher kandidiert das Bürgerforum/Grüne nicht als Wählervereinigung, sondern als Verein. Damit gilt das Bürgerforum offiziell als neu antretende Initiative und musste deshalb 100 Unterstützerunterschriften sammeln, um überhaupt zur Wahl zugelassen zu werden. So sieht es die sächsische Kommunalwahlverordnung vor. 

Unterstützer mussten zur Stimmabgabe persönlich ins Rathaus kommen. Die aufgestellte Wählerliste Bürgerforum/Grüne wird von 158 Bürgern der Stadt unterstützt, die sich auf einer Liste im Rathaus eingetragen haben.

Mehr zum Thema Radebeul