Teilen: merken

Büroturm erhitzte die Gemüter

Die Kaufhallenbäckerei in Dippoldiswalde kam nur bis zum Rohbau. Dann folgten hochfliegende Pläne.

Ab März ist hier eine Baustelle in Bewegung zu sehen. © Foto: Karl-Ludwig Oberthür

Obwohl dort nie ein Brötchen gebacken wurde, ist die Kaufhallenbäckerei den Dippsern bekannt. Ihre Geschichte war sehr wechselvoll. Noch zu DDR-Zeiten als zentrale Bäckerei für die HO-Kaufhallen der Umgebung geplant, fiel das Gebäude mit der Wende in einen Dornröschenschlaf. Es gab keinen Bedarf mehr für die Bäckerei. Sie blieb im Rohbau stehen. Zwei Investoren aus Frankfurt/Main hatten die Fläche von der Stadt gekauft und das Gebäude vom Baubetrieb. Sie hatten vor, ein Geschäfts- und Bürozentrum zu errichten. Der Stadtrat diskutierte die Pläne in den 1990er-Jahren heftig. Vor allem ein Turm, der zeitweise geplant war, erhitzte die Gemüter. Zuletzt haben die Investoren 1998 ein Projekt mit dem Namen Turmterrassen vorgestellt.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

Sofortige Freischaltung

Zugriff auf alle Inhalte

Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden