merken

Weißwasser

Bund fördert Wasserstoff-Kraftwerk 

Die Stadt Spremberg und die Gemeinde Spreetal haben das Projekt über mehrere Jahre langfristig vorbereitet.

Wasserstoff-Kraftwerk: Bisher nur auf dem Papier, ab nächsten Jahr vielleicht Wirklichkeit.
Wasserstoff-Kraftwerk: Bisher nur auf dem Papier, ab nächsten Jahr vielleicht Wirklichkeit. © Foto: Mirko Kolodziej

Schwarze Pumpe. Läuft alles so, wie geplant, kann im nächsten Jahr im Industriepark der Bau eines Wasserstoff- und Speicherkraftwerkes beginnen. Das vom Industriepark-Zweckverband der Stadt Spremberg und der Gemeinde Spreetal seit 2016 verfolgte Projekt ist unter 20 sogenannten Reallaboren, in denen mit Unterstützung des Bundes Wasserstofftechnologien im industriellen Maßstab getestet werden sollen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) gab gestern die Gewinner des entsprechenden Ideenwettbewerbs „Reallabore der Energiewende“ bekannt.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden