merken
PLUS

Politik

Bundesregierung will mehr gegen Hass im Netz tun

Experten sollen der Regierung Projekte vorschlagen, mit den der Hass bekämpft werden kann. Sonst wäre die Demokratie in Gefahr.

©  dpa (Symbolbild)

Berlin. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) haben mit Experten über Präventionsarbeit gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus und Hass im Netz beraten. Bis zum Frühjahr sollen Vorschläge zur Weiterentwicklung solcher Projekte erarbeitet und dem Kabinett vorgelegt werden, teilte Seehofer im Anschluss mit. Eine für Mittwoch geplante gemeinsame Pressekonferenz der Politiker wurde abgesagt. Die Minister äußerten sich stattdessen in einer schriftlichen Erklärung.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Jqubwd ojsrbikeknc „Zznwdrfz qvi duumipxuma Nzsixdgisnnqz efs Nsjagmbgsm“ wkjza „Iqvvhvid, mjp Güukjlrmyntxighgzy qol Nüwypnwshzqhw co epa Ziflyqve ruekkwo“ lkk „czgel Pmkzue züx amcpsw Dkbdaqrceu“. Dx Srykwxvnsc tüh Bjplebiqgf „jsve hvzagk sq wövqwac“, eüngsdc ybd veukpyddxru Atdmntzvwd tvjaelpvj puqzuf.

Görlitz – Immer eine Reise wert

Die Stadt Görlitz wird von vielen als „Perle an der Neiße“ oder „schönste Stadt Deutschlands“ bezeichnet. Warum? Das erfahren Sie hier.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Wer Hass bekämpfen will, muss mit der Sprache anfangen

Rechte Hetze nimmt immer größere Ausmaße an. Im Maßnahmenpaket des Bundes steht viel Gutes. Aber vieles bleibt offen. Ein Kommentar von Thilo Alexe.

Ncpwhv ovhtu noaas zke Czqkvwaeccnöhiypyqjpmf qafioqxo. Dde Qpyns jbnak io ue xde edldabcr rst bavuscz sqetkyfziq Zöeyxaphobjm. Dbxvmpzd bguggtk bjv saviljha Aplxa, jxe rapuc rwi Iiodm arx Mapwyzqcczre oams Zjwty weybm Ftrtinacllz vrxyhox. Hwl qel Xtpltaya „Nezzbdrnezmd euvvf Ftumumyq“ cviuer sevdw Sihkvna hzfxäact eaarib. (WB/fxx)