SZ +
Merken

Buntes Markttreiben mit Gauklern und Spielleuten

Das erste Winterspektakel versetzt die Besucher des Alten Schlachthofs am Wochenende zurück ins gar nicht so dunkle Mittelalter.

Teilen
Folgen

Von Robert Reuther

Sie fällt den meisten Besuchern bereits am Eingang auf: Eine hochgewachsene Dame mittleren Alters in einem langen, schwarz-goldenen Gewand. Ihr Hut und Kleid sind über und über mit Perlen bestickt, und wird sie nach ihrem Namen gefragt, dann stellt sie sich als Byzanz vor. „Ich bin eine Frau aus längst vergangenen Zeiten“, sagt sie augenzwinkernd. Da ist sie am Wochenende im Alten Schlachthof genau an der richtigen Stelle, beim ersten historisch-romantischen Winterspektakel zu Dresden.

Im richtigen Leben heißt sie Kerstin Daniel, ist Modistin und betreibt in Dresden einen Kostümverleih. „Dort ist alles aus eigener Produktion“, versichert sie. Ein paar Hüte hat sie mitgebracht und verkauft diese am Marktstand ihrer Freundin Marlies Frohnhöfer. Sie hat eine Lederkunstwerkstatt in Pieschen und nutzt die Mittelaltermärkte, um ihre Waren zu verkaufen. Dabei ist sie das ganze Jahr über in Deutschland, aber auch in Österreich und Ungarn unterwegs. „Ich bin fast jedes Wochenende woanders. Wenn die Kunden nicht zu mir kommen, dann muss ich eben zu ihnen kommen“, sagt sie. Außerdem habe sie mittlerweile viele Freunde, die sie nur auf den Märkten trifft. „Es ist einfach schön, sich immer wiederzusehen. Die Atmosphäre ist hier besonders familiär.“ In den Wintermonaten ist Marlies Frohnhöfer für jeden Mittelaltermarkt dankbar. Normalerweise geht die Saison von April bis Oktober. Dazwischen sind Veranstaltungen dieser Art Mangelware.

Nur der Schnee fehlte

Genau aus diesem Grund hat sich Rica Baumann dazu entschlossen, ein Winterspektakel im Februar einzuführen. Sie betreibt eine Agentur, die sich mit der Ausrichtung solcher Märkte beschäftigt. Sie weiß, dass dort das Flair eine große Rolle spielt. „Eine Burg kann man natürlich nicht ersetzen. Aber der Schlachthof mit seinen schönen Steinwänden macht einiges her und ich bin sehr zufrieden.“

Eines hätte sich Rica Baumann allerdings gewünscht: Schnee. Denn das Winterspektakel sollte eigentlich nicht bei frühlingshaften Temperaturen stattfinden. „Wenn es draußen eisig kalt gewesen wäre, dann hätte alles noch romantischer ausgesehen.“ Trotzdem sei das bunte, mittelalterliche Markttreiben mit seinen Gauklern, Spielleuten und den Live-Bands bei den Besuchern gut angekommen. Und nicht nur bei denen, auch Marlies Frohnhöfer und Kerstin Daniel sind zufrieden. Am nächsten Wochenende werden beide wieder in ihre Kostüme schlüpfen, auf dem Ritterturnier in der Dresdner Messehalle.