merken
PLUS Meißen

Bis zu 80 Prozent weniger Fahrgäste im Bus

Die Fahrzeuge der VGM werden täglich desinfiziert. Wegen geringer Kundenzahlen werden Einschränkungen mit Augenmaß diskutiert.

Die Busse der Verkehrsgesellschaft Meißen zeigen bei Leerfahrten in der Corona-Krise eine aufmunternde Anzeige: Bleiben Sie gesund!
Die Busse der Verkehrsgesellschaft Meißen zeigen bei Leerfahrten in der Corona-Krise eine aufmunternde Anzeige: Bleiben Sie gesund! © VGM

Ist geplant, Linien mit einer geringen Nachfrage einzustellen?

Der Ferienfahrplan ist eine Reaktion auf die geringere Nachfrage. Er entspricht in etwa 70 Prozent der Leistungen an Schultagen. Änderungen im Fahrplan werden von der Verkehrsgesellschaft Meißen (VGM) eigenen Angaben zufolge immer mit Augenmaß und in Abstimmung mit dem Landkreis Meißen und dem Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) vorgenommen. So wurde der  Start der Saisonlinien in Form der Stadtrundfahrt Meißen und der Linie nach Moritzburg bis auf Weiteres verschoben. Der Nachtverkehr der Linien 404 N und 477 entfällt. Weitere Einschränkungen im Fahrplan können nicht ausgeschlossen werden. Eine nächste Entscheidung könnte am Freitag fallen.

Familie
Vater, Mutter und Kinder
Vater, Mutter und Kinder

sind eine wunderbare Kombination. Sie kann viel Spaß machen, aber auch Arbeit und Ärger. Tipps, Tricks und Themen zu allem, was mit Familie und Erziehung zu tun hat, gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de.

Sind genügend Busfahrer vorhanden?

Aktuell stehen noch ausreichend Busfahrer zur Verfügung. Zusätzlich gibt es einen Notfallplan über den Einsatz von Verwaltungs- und Werkstattpersonal im Fahrdienst. "Die Hauptaufgabe ist derzeit, den ÖPNV entsprechend den Vorgaben des Landkreises aufrecht zu erhalten", sagt VGM-Geschäftsführer Jens Dehnert. Die Fahrgäste seien gerade auch in der aktuellen Lage auf funktionierende Linien angewiesen, um zur Arbeit oder zum Einkaufen beziehungsweise zum Arzt zu fahren.

Wie sind Fahrer und Kollegen vor Ansteckung geschützt?

VGM-Mitarbeiter mit direktem Kundenkontakt wurden mit Handdesinfektionsmittel ausgestattet, zusätzlich ist, wie in vielen anderen Unternehmen, der Vordereinstieg untersagt, im Bus erfolgt kein Fahrscheinverkauf mehr. Ebenso wurden die Kundencenter für den Publikumsverkehr geschlossen. Die Mitarbeiter beantworten aber weiter per Telefon und Mail die Fragen der Fahrgäste.

Was können die Fahrgäste tun, um das Infektionsrisiko zu minimieren?

Den VVO-Kunden wird empfohlen, im Omnibus ausreichend Abstand zu halten sowie die Fahrausweise im Vorverkauf an den Automaten beziehungsweise über eine der Apps im Internet zu erwerben.

Wie stark ist die Frequenz auf den Linien zurückgegangen?

Genaue Fahrgastzahlen liegen noch nicht vor. Die Verkehrsgesellschaft Meißen geht von einem Rückgang zwischen 60 und 80 Prozent aus. Das Minus ist unterschiedlich über die Linien verteilt.

Wie oft werden die Busse desinfiziert?

Weiterführende Artikel

Corona: Länder einigen sich auf einheitliche Regeln

Corona: Länder einigen sich auf einheitliche Regeln

Maximal zehn Menschen dürfen Weihnachten zusammen feiern, Maskenpflicht ab Klasse 7, Böllerverbot nicht überall - unser Newsblog.

"Die nächsten zwei Jahre werden schwer"

"Die nächsten zwei Jahre werden schwer"

Dem Haushalt des Kreises Meißen steht eine Bewährungsprobe bevor.

Die Busse der VGM werden täglich einer desinfizierenden Reinigung unterzogen. Zusätzlich gibt es einen Notfallplan für eine Fahrzeugdesinfektion bei einem plötzlich auftretenden Krankheitsfall im Bus. In diesem Fall wird die Weiterfahrt untersagt und das Fahrzeug ausgetauscht.     

Zum Thema Coronavirus im Landkreis Meißen berichten wir laufend aktuell in unserem Newsblog!

Mehr zum Thema Meißen