merken
PLUS Zittau

Zwei neue Buslinien im Dreiländereck

Der Start einer neuen Verbindung über Zittau nach Polen und Tschechien war im Mai Corona zum Opfer gefallen. Nun soll es aber losgehen.

Bald soll ein Bus die drei Länder im Dreiländereck verbinden.
Bald soll ein Bus die drei Länder im Dreiländereck verbinden. © Rafael Sampedro

Schon bald sollen zwei weitere neue grenzüberschreitende Buslinien Zittau mit Städten in den Nachbarländern Polen und Tschechien verbinden. "Die Vorbereitungen und Abstimmungen mit den polnischen und tschechischen Partnern sind wieder angelaufen", teilte Sandra Trebesius vom Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesien, auf SZ-Anfrage mit. "Wir arbeiten derzeit auf einen Start am 1. August hin."

Die Linie 691 soll Hrádek nad Nisou (Grottau/Tschechien), Zittau, Bogatynia (Reichenau/Polen) und an einzelnen Tagen auch Frýdlant (Friedland/Tschechien) und Świeradów Zdrój (Bad Flinsberg/Polen) im Riesengebirge verbinden. Die Linie 831 wird zwischen Zittau und Bogatynia pendeln. Die Fahrpläne stehen  noch nicht fest.

Energie - Strom und Wärme in Sachsen
Energie sinnvoll nutzen und gewinnen
Energie sinnvoll nutzen und gewinnen

Wind- und Sonnenenergie sind unersetzlich für eine erfolgreiche Energiewende - hier informieren wir über die neuesten Entwicklungen.

Weiterführende Artikel

Klickstark: Dreiländer-Brücken-Dilemma

Klickstark: Dreiländer-Brücken-Dilemma

Seit 2004 gibt's die Idee für einen gemeinsamen Übergang über die Neiße. Einer der Beiträge aus Löbau-Zittau, über den wir am Montag berichteten.

Die erste grenzüberschreitende Buslinie im Zittauer Raum nach dem Krieg war 2018 eingerichtet worden. Sie verbindet an Sommer-Wochenenden Zittau und Jablonné v Podještedí (Deutsch Gabel/Tschechien). Der Start der nächste Linie am 1. Mai dieses Jahres hatte die Corona-Pandemie verhindert.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Zittau