merken
PLUS Freital

CDU-Austritte: Die offizielle Erklärung

Der Oberbürgermeister von Freital und acht seiner Mitstreiter sind aus der CDU ausgetreten. In einem Brief erklären sie ihre gemeinsame Entscheidung.

Uwe Rumberg, Oberbürgermeister von Freital, ist nicht mehr Mitglied der CDU.
Uwe Rumberg, Oberbürgermeister von Freital, ist nicht mehr Mitglied der CDU. © Karl-Ludwig Oberthuer

Oberbürgermeister Uwe Rumberg, CDU-Stadtchef Peter Pfitzenreiter und Stadtratsfraktionschef Martin Rülke haben die Union verlassen. Sechs weitere Freitaler sind ebenfalls nicht mehr Mitglied der Partei. Vor allem der Austritt des OB schlägt hohe Wellen. Nachdem Sächsische.de bereits am Montag darüber berichtete, ziehen nun auch andere Medien wie der MDR nach. Der Wortlaut zur Begründung des Austritts liegt Sächsische.de vor. 

Die neun Ex-CDU-Mitglieder nehmen dabei vor allem Bezug auf die Diskussionskultur in ihrem eigenen Stadtverband. Vorausgegangen ist dem offenbar eine Auseinandersetzung mit anderen  Mitgliedern im Stadtverband und dessen Vorstand, dem auch der sächsische Innenminister Roland Wöller als stellvertretender Vorsitzender angehört.

Anzeige
Gesucht: Manager Digital Transformation
Gesucht: Manager Digital Transformation

Die KURZ TYPOFOL GmbH in Döbeln sucht Unterstützung: einen Manager Digital Transformation und ERP-Betreuer (m/w/d).

Deshalb ist Freitals Oberbürgermeister Uwe Rumberg aus der CDU ausgetreten

Gemeinsame Erklärung der unten stehenden Personen zum Parteiaustritt

"Innerhalb des Stadtverbandes und des Vorstandes der CDU Freital gab es immer wieder große inhaltliche Differenzen zu verschiedenen politischen Themen. Wohlwissend und akzeptierend, dass unterschiedliche Positionen Teil eines demokratischen Meinungsbildungsprozesses sind, den jeder Einzelne von uns für äußerst wichtig erachtet, wurden die Schnittmengen mit der CDU dennoch geringer.

Der Eindruck, dass kontroverse Diskussionen im Stadtverband der CDU nicht erwünscht sind, verfestigte sich in den letzten Jahren aber besonders in den letzten Wochen immer mehr.

Auf die Anfang Juni dieses Jahres im Vorstand des Stadtvorstands angekündigte Austrittsabsicht des Oberbürgermeisters erfolgten keine Reaktionen durch die Verantwortlichen der verschiedenen Parteiebenen.

Dieser und weitere ganz individuelle Beweggründe haben jeden Einzelnen von uns dazu bewogen, aus der CDU auszutreten und alle Parteiämter mit sofortiger Wirkung niederzulegen.

Wir sind und bleiben politische Menschen, die gern Verantwortung für die Bürgerinnen und Bürger in ihrer Heimatstadt tragen und dies auch künftig tun werden. Wir stehen für eine offene Diskussionskultur für und mit den Menschen Freitals."

Weiterführende Artikel

Die Erklärung des Ex-CDU-Vorsitzenden

Die Erklärung des Ex-CDU-Vorsitzenden

Anonym landet bei der SZ ein Schreiben von Peter Pfitzenreiter an Ex-Parteifreunde. Darin wird vor allem sein besonderes Verhältnis zu Uwe Rumberg deutlich.

CDU-Generalsekretär sieht keine Krise

CDU-Generalsekretär sieht keine Krise

Die CDU hat in den vergangenen 30 Jahren die Geschicke Sachsens geprägt. Auch künftig will sie die Nummer 1 bleiben. Allerdings gibt es die Austritte in Freital.

„Darum bin ich ausgetreten“

„Darum bin ich ausgetreten“

Freitals Oberbürgermeister Uwe Rumberg äußert sich zu seinem CDU-Austritt. Er bemängelt die Art und Weise der Kommunikation.

Wie weiter mit Freitals CDU?

Wie weiter mit Freitals CDU?

Nach dem Austritt des Oberbürgermeisters und weiterer acht Mitglieder steht der Stadtverband vor einem Scherbenhaufen. Es gibt viele Fragen.

Uwe Rumberg, Peter Pfitzenreiter, Martin Rülke, Henryk Eismann, Jörg Müller, Christoph Maschek, Johannes Preißiger, Martin Wimmer, Jana Eismann

Mehr Nachrichten aus Pirna lesen Sie hier. 

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen. 

Mehr zum Thema Freital