merken
PLUS Sachsen

CDU gewinnt in der Corona-Krise viele Wähler

Wenn jetzt Wahl wäre, würden sich mehr als 40 Prozent der Sachsen für die Union entscheiden. Die Beliebtheit des Regierungschefs ist noch größer.

Ministerpräsident Michael Kretschmer
Ministerpräsident Michael Kretschmer © dpa/Robert Michael

Die Entscheidungen, die die sächsische Landesregierung in diesen Tagen treffen muss, sind schwerwiegend. Doch vieles scheint sie dabei nach Meinung der Sachsen richtig zu machen. Denn seit dem Beginn der Corona-Krise im Freistaat Anfang März hat die regierungsführende Partei, die CDU, viele Wählerstimmen dazugewonnen. Wenn am kommenden Sonntag Wahl wäre, würden sich derzeit rund 41 Prozent für die Christdemokraten entscheiden - rund acht Prozentpunkte mehr als zu Beginn der Krise.

Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Dauerumfrage, die sächsische.de gemeinsam mit den Meinungsforschern von Civey gestartet hat. Demnach würden sich derzeit exakt 41,3 Prozent der Wähler für die CDU entscheiden. Zur Erinnerung: Bei der Landtagswahl vor einem Dreivierteljahr machten 32,1 Prozent der Wähler ihr Kreuz bei der CDU. Die AfD bleibt nach der Umfrage mit 23,2 Prozent zweitstärkste Kraft in Sachsen, hat aber seit der Landtagswahl (27,5 Prozent) und seit Beginn der Corona-Krise (26,7 Prozent) an Zustimmung verloren.

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Auf etwa gleichem Niveau bleiben Linke, SPD, Grüne und FDP, wobei vor allem Grüne und FDP in der Corona-Krise Wählerstimmen verloren haben - allerdings auf niedrigem Niveau. Die Linkspartei würde, wenn am Sonntag Landtagswahl wäre, 10,6 Prozent (+0,2 Prozentpunkt im Vergleich zur Landtagswahl) der Stimmen bekommen, die SPD exakt acht Prozent (+0,3), die Grünen 6,1 Prozent (-2,5) und die FDP 3,3 Prozent (- 1,2).

Ministerpräsident Michael Kretschmer darf sich dabei noch größerer Beliebtheit erfreuen als seine Partei, wie eine weitere Exklusiv-Umfrage von sächsische.de und Civey ergibt. Etwas mehr als die Hälfte der Sachsen (50,8 Prozent) sind derzeit zufrieden mit der Arbeit des Regierungs- und sächsischen CDU-Parteichefs. Seit dem Beginn der Datenerhebung Mitte März - also zu Beginn der Corona-Krise - konnte Kretschmer seinen Zustimmungswert um rund vier Prozentpunkte steigern. 

Zugleich sind derzeit 31,7 Prozent der Sachsen unzufrieden mit der Arbeit des Ministerpräsidenten. Dieser Wert ist jedoch seit Mitte Mai (36,9 Prozent) deutlich nach unten gegangen. 17,5 Prozent der Sachsen sind bei der Frage unentschieden. 

Wie Umfragen mit Civey funktionieren, wird in diesem Artikel (mit Video) erklärt.

Sie interessieren sich für Politik? Dann ist der Newsletter "Politik in Sachsen" genau das Richtige für Sie! Immer montags bis freitags gibt es darin das Wichtigste aus Sachsen. Zur kostenlosen Anmeldung.

Mehr zum Thema Sachsen