SZ +
Merken

CDU-Stadtrat tritt in die AfD ein

Der Königsbrücker Stadtrat Angelo D´Errico (39) hat die CDU, für die er bislang im Kommunalparlament saß, verlassen und ist in die Partei Alternative für Deutschland (AfD) eingetreten. D´Errico lebt seit 23 Jahren in Deutschland.

Teilen
Folgen

Der Königsbrücker Stadtrat Angelo D´Errico (39) hat die CDU, für die er bislang im Kommunalparlament saß, verlassen und ist in die Partei Alternative für Deutschland (AfD) eingetreten. D´Errico lebt seit 23 Jahren in Deutschland. Seit 1998 ist er Inhaber des Restaurants „Zum Italiener“ im Königsbrücker Zentrum. Seit 2009 sitzt er im Stadtrat und engagiert sich hier vor allem für die Themen Stadtentwicklung, Infrastruktur und die Verkehrsanbindung an die Landeshauptstadt Dresden. Nach eigener Aussage habe ihn Frust „über den Stillstand, der sich in der CDU breitmacht“ zum Parteiwechsel bewogen.

Zeitgleich ist sein 19-jähriger Sohn in die AfD eingetreten. Die im Februar 2013 gegründete Partei fordert unter anderem die Auflösung des Euro-Währungsgebiets und die Wiedereinführung nationaler Währungen beziehungsweise kleinerer Währungsverbünde. Sachsenweit wirbt die Partei derzeit auch mit Blick auf die in diesem Jahr anstehenden Wahlen intensiv für neue Mitglieder. Vor Kurzem sind in Freital drei CDU-Stadträte aus ihrer Partei ausgetreten und zur AfD gewechselt. (SZ)