merken
PLUS Dresden

Chaos durch zwei Neustadt-Baustellen

Zur Bautzner kommen Arbeiten am Bahnhof Neustadt. Das wird eine Herausforderung, nicht nur für die DVB-Kunden. 

Mehrere Baustellen wie hier am Bahnhof Neustadt sorgen am Wochenende wohl für Verkehrschaos.
Mehrere Baustellen wie hier am Bahnhof Neustadt sorgen am Wochenende wohl für Verkehrschaos. © Sven Ellger

In der Neustadt geht nichts mehr. Am Wochenende droht das Chaos, weil gleich zwei Baustellen den Verkehr behindern. Beide befinden sich auf einer der wichtigsten Verkehrsachsen im Viertel und nehmen nicht nur innerstädtischen Verkehr auf. Sie sind auch wichtige Abschnitte für Autos, die von auswärts kommen. Die eine ist die Bautzner Straße zwischen Rothenburger Straße und Glacisstraße. Sie wird, anders als ursprünglich geplant, erst am Montag wieder für den Verkehr freigegeben. Das sollte eigentlich schon am Sonntag passieren. Dazu kommt ab Sonnabendmorgen eine Baustelle am Bahnhof Neustadt. Auf dem Schlesischen Platz muss der Unterbau der Schienen erneuert werden. Das ist am Sonnabend und am Sonntag geplant.

Die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) finden das damit drohende Chaos zumutbar. Sie wollen beide Bauprojekte zugleich abschließen. Deshalb muss auf beiden Baustellen auch zugleich gearbeitet werden. Die Bautzner hätte auch am Sonntag eröffnet werden können, teilte DVB-Sprecher Falk Lösch mit. Das hätte aber zu einem noch größeren Chaos geführt, sind die Verantwortlichen des Unternehmens überzeugt. „Ansonsten hätten wir Linienänderungen und Fahrplananpassungen quasi im Tagesabstand, was die Fahrgäste dann gar nicht mehr nachvollziehen könnten.“

Autohaus Dresden
Eines der besten Autohäuser in Deutschland
Eines der besten Autohäuser in Deutschland

Dresden braucht starke und innovative Unternehmen, wie das Autohaus Dresden. Der Opelhändler ist seit über 25 Jahren tief mit der Region verwurzelt.

Jetzt müssen sie zwei Tage lang damit leben, dass sich die Strecke der Ersatzlinie 48, die von Hellerau kommend ab dem Albertplatz die 11 ersetzt, noch einmal ändert. Sie wird geteilt. Ab dem Albertplatz wird sie zur 6 und fährt nach Niedersedlitz. Auf der anderen Elbseite kommt sie von Zschertnitz, fährt zum Postplatz und dann weiter als 6 über Bahnhof Mitte nach Mickten. Die 6 wird von Niedersedlitz kommend am Bahnhof Neustadt zur 48 und endet in Hellerau. Die Verantwortlichen der Verkehrsbetriebe wissen, dass das kaum noch zu durchschauen ist. Genau deshalb haben sie beide Bauprojekte parallel geplant. Ab Montag gilt dann wieder der Normalfahrplan. Die 41 und die 48 gibt es dann nicht mehr, 6, 8 und 11 fahren, wie es im Regelfahrplan steht.

Auch die Autofahrer müssen wegen des Baus auf dem Schlesischen Platz mit Behinderungen rechnen. „Wer kann, sollte den Bahnhof Neustadt an diesem Wochenende weiträumig umfahren“, rät Falk Lösch.

Mehr zum Thema Dresden