merken

Checkliste mal anders

Behörden sind oft hilflos im Umgang mit Flüchtlingen. In Pirna bekommen sie jetzt Unterstützung.

Von Mareike Huisinga

Großes Glück kann so klein sein

Hellwach oder im lieblichen Schlummer zeigen sich die süßen Babys. In unserer Themenwelt Stars im Strampler gibt es den Nachwuchs zu sehen.

Eine Frau aus Syrien betritt mit ihren beiden Kindern eine Pirnaer Grundschule. Die sieben- und neunjährigen Geschwister sollen die Vorbereitungsklasse Deutsch besuchen. Das Deutsch der Mutter ist schlecht, ihr Englisch eher holprig. Dabei müssen wichtige Dinge mit der Lehrerin besprochen werden. Thema ist unter anderem das Schulsystem in Deutschland: Was müssen die Eltern tun, wenn ihre Kinder aufgrund von Krankheit dem Unterricht fern bleiben? Was benötigen die Kinder als Grundausstattung für den Schulbeginn in Pirna?

Um Verwaltungen, Schulen, Kitas und Ämtern die Sprachlosigkeit im Umgang mit Flüchtlingen zu nehmen, gibt es jetzt Unterstützung. Der Jugendmigrationsdienst Pirna hat eine Arbeitshilfe für alle Institutionen und Personen erstellt, welche mit Migranteneltern und deren Kindern arbeiten. Der umfangreiche Ordner umfasst 19 Themengebiete aus den Bereichen Kita, Schule und Beruf. Darin stehen grundlegende Informationen, zum Beispiel über das Kita-System in Sachsen, über die Grundschule, über Schulabschlüsse und Rechte und Pflichten von Kindern und Jugendlichen. Sogar Erklärungen zum Zuckertütenfest finden sich.

Bildchen vom Pausenbrot

Die Arbeitshilfe ist sehr praktisch angelegt. So gibt es zum Beispiel Materiallisten als Kopiervorlagen. Kitas und Schulen können diese Checklisten, auf denen zum Beispiel die benötigten Schulmaterialien abgebildet sind, den Migranteneltern einfach mitgeben. So erkennen diese sofort, dass sie für ihr Schulkind unter anderem eine Federmappe mit Bleistiften, Füller, Lineal und Radiergummi kaufen müssen. Auch die gefüllte Trinkflasche und das Pausenbrot dürfen nicht fehlen. Kleinigkeiten, die aber wichtig sind. Zusätzlich zu den bebilderten Materiallisten wurden die grundlegenden Informationen ins Englische, Russische, Arabische und Vietnamesische übersetzt.

Entstanden sind die Ordner als Ergebnis des Projektes Elternschule, das der Jugendmigrationsdienst Pirna im vergangenen Jahr angeboten hatte. Innerhalb von zwölf Monaten fanden Seminare, Workshops und Familienaktionen mit Migranteneltern statt. „Dass der Bedarf für praktische Arbeitshilfen im Umgang mit Migranteneltern sehr hoch ist, war dem Jugendmigrationsdienst aus seiner alltäglichen Beratungsarbeit mit den Zuwanderern und lokalen Akteuren sehr wohl bekannt. Deshalb war es das Ziel der Elternschule, ein nachhaltiges Produkt zu schaffen“, sagt Projektleiterin Nicole Karsten. Die Elternschule wurde aus Mitteln des Europäischen Integrationsfonds kofinanziert.

Mittlerweile liegen 100 Arbeitshilfe-Ordner in Druckfassung vor. 25 Exemplare sind bereits an Kitas, Schulen und Vereine im Landkreis verteilt. Inzwischen weckt der Ordner auch bei den Nachbarn Begehrlichkeiten. So haben Fachbereichsleiter für Deutsch als Zweitsprache aus Dresden ihr Interesse angemeldet.

Der dicke blau-weiße Ordner ist kostenlos und kommt sehr gut an. Die Grundschule auf dem Pirnaer Sonnenstein zum Beispiel betreut derzeit 23 Migrantenkinder. „Deren Eltern verstehen meist nur schlecht Deutsch. In der Kommunikation mit ihnen ist der jetzt herausgegebene Ordner sehr hilfreich“, sagt Schulleiterin Sigrid Haupt. Besonders die Checklisten zum Kopieren seien eine gute praktische Hilfe. Die Schulleiterin weiß allerdings auch: „In schwierigen Situationen ersetzt der Ordner nicht den Dolmetscher.“

Ab Februar wird die Arbeitshilfe „Migranteneltern in Kita, Schule und Beruf“ unter www.jmd-pirna.de auch als PDF-Version abrufbar sein.

Sachsen wählt: Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Sie wissen noch nicht, wen Sie wählen? Der Wahl-O-Mat für Sachsen hilft Ihnen bei der Entscheidung! Alle Berichte, Hintergründe und aktuellen News zur Landtagswahl finden Sie gebündelt auf unserer Themenseite zur Landtagswahl in Sachsen.