merken

Löbau

Chemie-Unfall auf B178n bleibt ungeahndet

Das Auslaufen eines Waschmittel-Konzentrats hatte noch ein gefährliches Nachspiel. Die Staatsanwaltschaft gab die Sache aber an eine Behörde ab. 

Bei dem Unfall auf der B178 war ein Chemikalien-Tank leck geschlagen.
Bei dem Unfall auf der B178 war ein Chemikalien-Tank leck geschlagen. ©  Rafael Sampedro

Wohlriechender waren Löbaus Feuerwehrkameraden wahrscheinlich nie von einem Einsatz zurück ins Depot gekehrt. Am 24. August 2018 war auf der B178n ein Sattelzug auf ein vor ihm fahrendes Gespann aufgefahren. Weil die Ladung des Sattelzugs nur unzureichend gesichert war, schlug dabei ein 1.000-Liter-Tank mit einer Chemikalie leck. Darin befand sich eine hochkonzentrierte Flüssigkeit zur Herstellung von Weichspüler.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden