merken
PLUS Sachsen

Chemnitz zeigt, wie’s geht

Beim Festival "Kosmos Chemnitz“ feiern Tausende in der Stadt. SZ-Redakteur Oliver Reinhard findet es toll - und das liegt nicht an Herbert Grönemeyer.

© SZ/dpa

Ich kann die Phrase „Ein Zeichen setzen“ nicht mehr hören. Nicht, weil ich das Zeichensetzen gegen Unmenschlichkeit, Hass, Rassismus und Extremismus unwichtig fände. Sondern weil seit Jahren zwar gerade in Sachsen ein Zeichen nach dem anderen gesetzt wird. Aber viel zu selten folgen den oft leicht gesetzten Zeichen auch anstrengende Taten. 

Dass es anders und weiter geht, beweisen jetzt weder Dresden noch Leipzig. Sondern ausgerechnet Chemnitz, das gegenüber den beiden Metropolen meist im Schatten liegt: Mit dem einmaligen Festival-Experiment „Kosmos Chemnitz“ wollen abseits der Politik Bürger herausfinden und zeigen, wie sich die Zukunft im Miteinander gestalten lässt. Ja, auch Grönemeyer ist dabei. Aber der Wohlmeinungs-Barde ist nur das lauteste und magnetischste I-Tüpfelchen. „Kosmos“ ist mehr. Viel mehr. Sicher, man hätte es beim Zeichen belassen können. Beim großen Konzert „Wir sind mehr“ vergangenen Herbst als Antwort auf die Massendemonstrationen anlässlich der Ermordung eines Chemnitzers, mutmaßlich durch Asylbewerber. Zehntausende waren damals gemeinsam mit Rechtsradikalen und Neonazis aufmarschiert.

Anzeige
Wie leben Familien in Sachsen?
Wie leben Familien in Sachsen?

Die große Umfrage zur Familienzufriedenheit geht in eine neue Runde. Jede Antwort zählt!

Man hat es nicht beim Zeichen „Wir sind mehr“ belassen. Monatelang haben die Band Kraftklub, eine Agentur und die Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft geschuftet. Und es geschafft, Repräsentanten aus der ganzen Stadtgesellschaft zu mobilisieren.

An 40 Orten präsentieren sich Vereine, Unternehmen, Initiativen, auch die Basketballer der Niners, und laden zum Mitdiskutieren und Mitmachen. Was dabei herauskommt, wird man sehen. Aber allein das „Kosmos Chemnitz“ geschaffen zu haben, ist schon ein Riesenerfolg.

Weiterführende Artikel

Tausende feiern bei Kosmos Chemnitz

Tausende feiern bei Kosmos Chemnitz

Zehn Monate nach #wirsindmehr will Chemnitz erneut Weltoffenheit beweisen. Musikstars wie Herbert Grönemeyer unterstützen die Aktion. Mit Live-Video:

So muss das nämlich gehen: Zeichen setzen, dann die Energie daraus nutzen und umsetzen, das Engagement auf alle Teile der Gesellschaft ausweiten und verstetigen. So hat die Stadt ihren schlechten „rechten“ Ruf bereits wieder halbwegs gerade rücken können. Und es ist klar: „Kosmos Chemnitz“ wird ihn weiter ins Positive verstärken. Wer hätte das gedacht? Nicht Dresden, auch nicht Leipzig, sondern Chemnitz zeigt, wie’s geht.

E-Mail an Oliver Reinhard

Mehr zum Thema Sachsen