SZ +
Merken

Cherry Beach-Festival verlässt den Berzdorfer See

Eins zieht um, eins ist neu, eins wird wiederbelebt. Und ein Festival sucht noch ganz dringend einen Veranstaltungsort.

Teilen
Folgen
© Pawel Sosnowski/80studio.net

Von Susanne Sodan

Holy-Open-Air, Transnaturale oder auch die Skyjump-Meisterschaft – der Bärwalder See hat sich über die Jahre einen Festival-Namen gemacht. Jetzt kommt sogar noch eine Fete unter freiem Himmel dazu: Das Cherry Beach Festival zieht um, vom Berzdorfer an den Bärwalder See. Rund 5 000 Gäste werden erwartet, mehr als Tausend Karten sind schon verkauft. Aber für den Berzdorfer See gibt es Ersatz – mit einem neuen Open Air. Einen Neustart wagen auch die Macher vom Faetzig-Camp. Die Festival-Neuigkeiten im Überblick:

Das Cherry Beach Festival

zieht um

Lost Frequencies heißt das Projekt des belgischen DJs Felix De Laet. Mit dem Hit „Are you with me“ sind Projekt und DJ in den vergangenen Wochen bekannt geworden, nicht nur in Deutschland, sondern international. Und Lost Frequencies wird tatsächlich nach Boxberg kommen, zum Cherry Beach Festival vom 31. Juli bis 2. August. „Da hatten wir einfach ein glückliches Händchen“, sagt Stefan Menzel, einer der Veranstalter. Er und seine beiden Mitstreiter hatten Lost Frequencies gebucht, bevor der Belgier so bekannt geworden ist. „Den könnten wir jetzt wahrscheinlich gar nicht mehr bezahlen.“ Die Liste der Künstler, die auftreten werden, geht noch weiter: Marv, Deichkind, Kontra K, Moneyboy. Dabei findet das Festival erst zum zweiten Mal statt. „Aber die Nachfrage ist da“, so Menzel. Schon vergangenes Jahr in Görlitz am Berzdorfer See waren etwa 2 000 Gäste beim Cherrybeach dabei. „Das ist auch der Grund, warum wir nach Boxberg umgezogen sind“, erklärt Stefan Menzel. „Bei den 2 000 Besuchern hat man schon gemerkt, dass die Infrastruktur am Berzdorfer See damit langsam ausgereizt ist.“ Mit Infrastruktur meint er die Parkplätze, den Platz für Gäste, Technik, Bühnen. Am Boxberger Ufer des Bärwalder Sees gebe es mehr Möglichkeiten. „Hier kann man zum Beispiel auch zelten.“ Zwei Bühnen soll es geben, eine direkt am See und eine – in einem Zirkuszelt. „Das werden wir auf der Fläche der Skatebahn aufbauen“, sagt Stefan Menzel.

Das Sommernachtstraum Open Air

fängt ganz von vorne an

Trotzdem, vom Berzdorfer See will sich die Hase GmbH, also Stefan Menzel und zwei Dresdner Veranstalter, nicht zurückziehen. „Der See hat ja Potenzial für Festivals“, so Menzel. Nur noch nicht für so große. Deshalb wird dieses Jahr am 20. Juni ein neues e

Das Faetzig-Camp

wird wiederbelebt

Zwei Jahre war es still. Seit 2003 hatte das Faetzig-Camp jährlich bei Rothenburg stattgefunden – Görlitzer hatten es stets mit organisiert. Seit 2013 gab es keins mehr. „Es ist kein typisches Festival“, erklärt Alexandra Gärtner, die zum Organisationsteam des „neuen“ Faetzig-Camps gehört. „Es steckt viel ehrenamtliche Arbeit darin. Und 2013 war der Kreis um die Organisation zu klein, um das Camp umsetzen zu können.“ Immer wieder habe es aber Anfragen gegeben, ob das Camp nicht doch wieder stattfinden könnte. Schließlich hat sich eine neue Organisatoren-Truppe zusammengefunden, mit neuen aber auch mit bekannten Gesichtern. Sven Handke zum Beispiel war auch schon früher im Organisations-Team. Klar ist bereits, wann das Camp dieses Jahr in neuer Auflage stattfinden soll: vom 24. bis 26. Juli. Auch beim Programm steht vieles schon fest. Völlig neu erfunden wird das Faetzig-Camp nicht: Konzerte wird es geben, Theater, Filme. Eines aber ist noch nicht klar: Wo das Faetzig-Camp stattfinden wird. Eine Wiese im oder am Wald könnten sich die Veranstalter gut vorstellen. Günstig wäre auch eine Fläche am Wasser. Wer weiterhelfen kann, solle sich gerne melden.

Cherry Beach Festival: 31. Juli-2. August, Bärwalder See, Boxberger Ufer: Sommernachtstraum: 20. Juni, Berzdorfer See, Nordstrand; Faetzig-Camp: 24.-26. Juli, Kontakt: [email protected]