merken
PLUS

Chor-Geburtsstunde beim Rommé

Hanna Schöne gehört zu den fünf Frauen, die den Rammenauer Chor vor 40 Jahren aus der Taufe hoben. Sie sind bis heute dabei.

© Steffen Unger

Von Manuela Paul

Rammenau. Dass die Rammenauer einen guten Chor haben, verdanken sie eigentlich einer Rommé-Runde, erzählt Hanna Schöne. Die lebenslustige Lehrerin im Ruhestand muss es wissen. Denn sie gehört zu den fünf Gründungsmitgliedern des Ensembles. „Wir waren seinerzeit vier Ehepaare, die sich einmal in der Woche reihum zum Kartenspielen trafen“, erzählt die Endsechzigerin. Die Männer droschen Skat, die Frauen saßen beim Rommé. Diesmal bei Sigrid Gnauck an der Tankstelle.

njumii – Das Bildungszentrum des Handwerks
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.

njumii ist der Ausgangsort für individuelle Karrieren. Im Handwerk. Im Betrieb. Im Mittelstand. In der Selbstständigkeit.

Plötzlich hieß es: Wir könnten doch auch mal zusammen singen. Die Idee fanden alle gut. Nur: Vier Frauen seien bissel wenig, für einen Chor, war man sich einig. Also entschieden sich die vier, die Kindergarten-Leiterin von Hauswalde zu fragen, ob sie nicht auch mitsingen würde.

Nun brauchten die sangesfreudigen Damen nur noch eine Chorleiterin. Damals hatte die Rammenauer Schule gerade eine neue Musiklehrerin, bei der sie vorstellig wurden. Sie sagte zu und so trafen sich Gisela Maruschke, Gudrun Hanisch, Christa Bielig, Siegrid Gnauck und Hanna Schöne regelmäßig zum Singen. Damit es ein richtiger Chor wird, suchten sie per Aushang weitere Verstärkung. Die ließ dann auch nicht lange auf sich warten.

Bei vielen Festen gesungen

An Auftrittsmöglichkeiten mangelte es zu keiner Zeit. „Wir haben zu allen möglichen Gelegenheiten gesungen“, erinnert sich Hanna Schöne. Ob zum 1. Mai, zu Dorffesten oder auch im Spiegelsaal des Barockschlosses. Inzwischen ist der Chor, dirigiert von der langjährigen Leiterin Liane Wonneberger, regelmäßig zur Schlossrundfahrt, bei den Internationalen Leinentagen, dem Nikolausfest im Barockschloss oder auch zu vielen Veranstaltungen in der Adventszeit zu erleben.

1985 hatten die Rammenauerinnen sogar einen Fernsehauftritt bei der damals sehr beliebten Sendereihe „Alles singt“. Daran erinnern sich alle Sängerinnen noch immer gerne. Genauso wie beispielsweise an die Reise nach Kanada oder die vielen gemeinsamen Auftritte mit befreundeten Chören. So trafen sich die Rammenauer – die übrigens seit einem Vierteljahrhundert kein reiner Frauenchor mehr, sondern inzwischen ein gemischter Chor sind – oft mit ihrem Partnerchor aus dem hessischen Twiste, sangen und feierten mit Chören aus dem Rheinland, Mecklenburg-Vorpommern oder der Sängergemeinschaft Wilthen-Kirschau.

Zu feiern verstehen die rund 40 Rammenauer Sängerinnen und Sänger auf jeden Fall. In diesem Jahr haben sie gleich zwei gute Gründe dafür. Zum einen ist da die 790-Jahr-Feier des Ortes, bei welcher der Chor aktiv mitmischt. Diesmal singt er aber nicht, sondern seine Mitglieder versorgen Gäste mit Kaffee und Kuchen. Das zweite Fest ist der Chorgeburtstag. Für die Festveranstaltung in Wätzlichs Gaststätte hatte Harald Willenberg „eine ganz besondere Überraschung für unseren Chor in petto“, erzählt die Sängerin. Er habe sich in Babelsberg eine Kopie des 1985 ausgestrahlten Fernsehbeitrages „Alles singt“ besorgt. Die wurde natürlich mit großem Hallo angeschaut. „Unglaublich, wie jung wir damals noch waren“, erzählt Hanna Schöne augenzwinkernd und schwärmt. „Das war ein ganz wunderbarer Abend.“

Im Chor singen will Hanna Schöne, so lange es geht. Es mache ihr einfach Spaß. Sie hält dem Ensemble die Treue. Genauso, wie der legendären Rommé-Runde. Die hat sich – wie der Chor – im Laufe der Jahre ebenfalls vergrößert. „Inzwischen sind wir sechs Ehepaare, die regelmäßig spielen.“