SZ +
Merken

Christdemokraten vollziehen einen Generationswechsel

Der CDU-Kreisverband hat sein Kandidatenteam für den neuen Kreistag aufgestellt. Im Umland stehen 12 Bewerber zur Wahl.

Teilen
Folgen
© Nikolai Schmidt

Von Steffen Gerhardt

Sie sind in diesem Jahr die ersten, die ihre Kandidaten für den neuen Kreistag bereits beisammen haben: Die Christdemokraten im Landkreis Görlitz. Der Kreisverband der CDU zieht nach eigener Angabe „mit einem starken Kandidatenteam in die Kreistagswahlen 2014“. Für die Wähler im Görlitzer Umland stehen zwölf Kandidaten zur Wahl. Darunter viele bekannte Gesichter, aber auch neue und junge.

Seit 1994 ist Helmut Müller im Kreistag.
Seit 1994 ist Helmut Müller im Kreistag.

Angeführt wird die Liste für den Wahlkreis 3 von drei Kommunalpolitikern, dem Reichenbacher Bürgermeister Andreas Böer, seinem Kodersdorfer Amtskollegen René Schöne und dem Chef der Verwaltungsgemeinschaft Diehsa, Dirk Beck. Ihnen folgen Pfarrer Helmut-Andreas Spengler aus Waldhufen, Andreas Schneider aus Reichenbach, Mark Schulte aus Zentendorf, Bauunternehmer Hans-Peter Soldan aus Hohendubrau und DRK-Kreischef André Maywald. Die Liste vervollständigt wird von vier neuen Gesichtern, die für die CDU ins Rennen um Sitze im Kreistag gehen wollen: der Reichenbacher Maik Muhlack, von Beruf Versicherungskaufmann, Christoph Biele aus Kodersdorf, beschäftigt bei der Entwicklungsgesellschaft Eno in Reichenbach, sowie die beiden in der Stadtverwaltung Reichenbach Angestellten Michael Krause aus Markersdorf und Henrietta Theinert aus Kaltwasser.

Die beiden Bürgermeister Andreas Böer und René Schöne sitzen bereits für die CDU im Kreistag und wollen auch in den neuen Kreistag wieder einziehen. Für die CDU sind das die beiden Zugpferde. Sie holten bei der vergangenen Wahl zum Kreistag 2008 jeder fast 3 000 Stimmen in ihrem Wahlkreis. Die anderen Kandidaten kamen dagegen auf maximal rund 1 000 Stimmen.

Auf erfahrene und engagierte Kommunalpolitiker setzt die CDU auch in diesem Wahlkampf, versichert CDU-Kreisvorsitzender Matthias Lehmann. Zudem freut es ihn, „dass uns ein generationsübergreifendes Miteinander gelungen ist und viele junge Gesichter zur Wahl stehen“. Das ist auch im Wahlkreis 3 so, der die Gemeinden südlich von Niesky bis nach Sohland umfasst. Hier sind es der Mittdreißiger Christoph Biele, Henrietta Theinert mit ihren 29 Jahren und der 22-jährige Michael Krause.

In den kommunalpolitischen Ruhestand verabschieden sich dagegen Helmut Müller aus Meuselwitz und Unternehmer Reiner Schubert, die jetzt neben Böer und Schöne das CDU-Quartett aus dem Görlitzer Umland im Kreistag komplett machen. Für den 74-jährigen Helmut Müller ist es Zeit aufzuhören. „Nach der ersten Legislaturperiode im Landtag bin ich seit 1994 im Kreistag mit dabei.“ Auch wenn ihn der CDU-Kreisverband gern noch einmal nominiert hätte, so ist dem Meuselwitzer seine Gesundheit wichtiger, vor allem in dem Alter das er jetzt hat. „Aus diesem Grund werde ich auch für den Stadtrat Reichenbach nicht mehr kandidieren“, sagt der politisch engagierte Christdemokrat.

Reiner Schubert belässt es bei einer Legislatur im Kreistag. Er tritt nicht wieder an, sagte er. Zum einen fehlt ihm als Chef der Metallbau Schubert GmbH die Zeit dafür, zum anderen ist er überzeugt davon, dass „unsereins mit seinen fast 63-Jahren das Feld den Jüngeren überlassen sollte.“ Außerdem empfand er als Abgeordnete die Möglichkeiten im Kreistag zu gering, um etwas im Landkreis bewegen zu können.