merken
PLUS Sport

Eine Weltmeisterin gesteht: Ich drehe schon durch

Christina Schwanitz und Julia Harting haben Zwillinge – und sind jetzt in der Corona-Zeit ohne Kinderbetreuung besonders gefordert.

Die Zwillinge sind bei Christina Schwanitz derzeit immer dabei - auch beim Wäscheaufhängen.
Die Zwillinge sind bei Christina Schwanitz derzeit immer dabei - auch beim Wäscheaufhängen. © Foto: dpa/Tomas Heredia-Schwanitz

Der tiefe Seufzer von Christina Schwanitz dringt durchs Handy. „Ich drehe schon durch“, sagt die frühere Kugelstoß-Weltmeisterin. Bis man die Zwillingsmutter allerdings ans Ohr bekommt, dauert es – obwohl sie nur daheim ist. „Sie spielt draußen mit den Kindern, bitte in zehn Minuten noch mal anrufen“, sagt ihr Mann Tomas. Später meldet sie sich dann: „Ich muss jetzt erst mal den Kleinen Essen kochen und sie zum Mittagsschlaf hinlegen. Bitte in einer Stunde noch mal anrufen.“ Es folgt eine Kurznachricht („In zehn Minuten“), dann erzählt Schwanitz, wie das so ist: Home Training mit Kinderbetreuung.

Für viele Leistungssportler ist etwas ganz Neues. Sie teilen ihr Los in der Corona-Krise natürlich mit Millionen Arbeitnehmern, deren Nachwuchs das Homeoffice zur Hölle machen kann. So mancher Fußballprofi entdeckt plötzlich, wie das so sein kann, den ganzen Tag mit dem Nachwuchs zu verbringen. „Die krabbelt schon ganz anständig und räumt das ganze Haus aus. Da muss man immer hinterher sein“, berichtete Schalke-Stürmer Guido Burgstaller über seine Tochter. „So ein Tag ist anstrengender als manchmal zwei Mal Training.“ Bei manchen Stars fällt wegen der Kontaktsperre auch das Kindermädchen aus.

Anzeige
Aktuelle Stellenangebote der Region
Aktuelle Stellenangebote der Region

Sie sind auf der Suche nach einem neuen Job und wollen in der Region bleiben? Diese Top Unternehmen der Region Löbau-Zittau bieten attraktive freie Stellen an.

Julia und Robert Harting, beide Diskuswerfer, teilen sich die Betreuung ihrer Zwillinge auf.
Julia und Robert Harting, beide Diskuswerfer, teilen sich die Betreuung ihrer Zwillinge auf. © dpa/Patrick Seeger

Die Trainer, ansonsten Kandidaten für einen 24/7-Job, sitzen ebenfalls viel in den eigenen vier Wänden – und beschäftigen sich ausgiebig mit dem Nachwuchs. Zum Beispiel bei den Hausaufgaben. „Meine Frau und ich teilen uns dabei gut auf. Je nachdem, wer sich bei den entsprechenden Themen am besten an seine Schulzeit erinnern kann“, berichtet Chefcoach Markus Gisdol vom 1. FC Köln. „Mein Sohn ist in der dritten Klasse, da hat die Lehrerin ausdrücklich gesagt, wir sollen ihn allein machen lassen. Das findet er nicht so toll. Und bei meiner Tochter bin ich völlig überfordert: Die ist jetzt in der elften Klasse. Da bin ich eine größere Hilfe, wenn ich im Büro bleibe.“

Vedad Ibisevic, Stürmer von Hertha BSC und dreifacher Familienvater, kickt mit seinem Filius Ismail im Garten. „Durch den Fußball kann ich sonst nicht immer so viel Zeit mit ihnen verbringen. Natürlich genieße ich das jetzt sehr intensiv“, sagte der ehemalige bosnische Nationalspieler. Auch der dreimalige Ironman-Weltmeister Jan Frodeno nutzt die Zeit, „um mit meinen Kids abzuhängen und meine Fähigkeiten auf dem Trampolin zu verbessern“. Der 38-Jährige lebt mit seiner Frau und zwei Kindern im spanischen Girona, wo Ausgangssperre herrscht.

Kugelstoßerin Schwanitz wohnt auf einem Hof bei Chemnitz. Im Keller hat sie vom Sportforum ausgeliehene Hanteln, aber ständig ganz andere Herausforderungen und Gewichte zu stemmen – „zwischen 14,5 und 16,5 Kilo schwer“: ihre zweieinhalb Jahre alten Zwillinge, Junge und Mädchen, deren Kita natürlich geschlossen ist. Schwanitz liebt ihre „Krümel“ über alles, aber die 34-Jährige gesteht: „Im Moment beneide ich alle, die keine Kinder haben.“

Kurze Nächte wegen Zahnwuchs

Auch Diskuswerferin Julia Harting hat – zusammen mit ihrem Ehemann und Olympiasieger Robert Harting – Zwillinge. Gerade mal zehn Monate alt. Die 30 Jahre alte Vize-Europameisterin von 2016 arbeitet an ihrem Comeback, soweit es die Umstände zulassen. „Ohne Hilfe ist es im Moment ganz schön schwer. Wir gehen ein-, zweimal am Tag spazieren. Am Weißenseer See ist es ja sehr schön“, sagt die Berlinerin. „Zum Glück sind wir zu zweit. Die Zwillinge sind wirklich super süße liebe Babys. Zur Zeit schlafen sie schlecht, aber auch das geht vorbei. Sie haben gerade Zähne bekommen und wurden geimpft. Da müssen wir eben durch. Wir sehen das sportlich – naja: außer, wenn sie sich zwischen drei und vier Uhr nachts melden.“

Harting trainiert acht- bis zehnmal in der Woche im Sportforum, das für Olympia-Kandidaten weiter geöffnet ist. Auf die Doppelbelastung mit Kindern und Leistungssport hat sie sich eingestellt: „Ich wollte das so, und ich habe mich so entschieden. Und Robert und ich wussten ja, dass Babys nachts nicht zwölf Stunden schlafen.“

Voll ins Training einsteigen, das schafft Schwanitz „körperlich gerade gar nicht“. Die WM-Dritte von Doha muss und will auch noch ihrem Ehemann im Homeoffice den Rücken freihalten. „Ich bespaße den ganzen Tag die Kinder, damit er in Ruhe arbeiten kann“, sagt die Weltmeisterin und Sportlerin des Jahres von 2015. „Es ist schon etwas seltsam: Auf der einen Seite heißt es in Deutschland: Macht Kinder! Dann hat man Kinder und stellt sich in der jetzigen Situation die Frage: Wie soll man sich, wenn man konzentriert zuhause arbeiten soll, um die Kinder kümmern?“

Weiterführende Artikel

Dresdnerin skeptisch wegen Olympia

Dresdnerin skeptisch wegen Olympia

Kugelstoßerin Christina Schwanitz holt bei der Meisterschaft in der Halle den Titel. An die Spiele in Tokio in diesem Sommer glaubt sie jedoch nicht.

Zwillinge und Leistungssport - Wie das in Corona-Zeiten geht

Zwillinge und Leistungssport - Wie das in Corona-Zeiten geht

Kugelstoß-Weltmeisterin Christina Schwanitz aus Dresden spricht über private Erfahrungen und Fehler im Sportsystem. Ein Klartext-Interview.

Schwanitz stößt die Kugel nur vor Publikum

Schwanitz stößt die Kugel nur vor Publikum

Die 14-fache deutsche Meisterin aus Dresden verzichtet auf die Leichtathletik-Titelkämpfe. Sie legt keinen Wert darauf, das 15. Gold vor leeren Rängen zu holen.

Olympiasiegerin gibt Storl keine Chance

Olympiasiegerin gibt Storl keine Chance

Die Kugelstoß-Legende Astrid Kumbernuss wird 50 und sorgt sich um ihre Sportart. Auch zu zwei Sachsen hat die Neubrandenburgerin etwas zu sagen.

Einen Kugelstoßring hat Schwanitz übrigens nicht auf dem Hof, aber: „Fehlende Bewegung ist im Moment nicht mein Problem.“ Nur mit dem Ermahnen kommt sie manchmal bei ihren kleinen Rackern nicht hinterher. „Wenn sie älter wären und lesen könnten, würde ich mir ein Pappschild wünschen: Bitte, lass das!“ (dpa)

Mehr zum Thema Sport