merken
PLUS

Riesa

Containerrekord im Riesaer Hafen

Zum dritten Mal in Folge steigert der Betreiber die Umschlagszahlen. Einen Wermutstropfen gibt es allerdings.

Blick auf den Hafen in Riesa. 2019 wurden hier erneut mehr Container umgeschlagen als im Vorjahr.
Blick auf den Hafen in Riesa. 2019 wurden hier erneut mehr Container umgeschlagen als im Vorjahr. © Lutz Weidler

Riesa. Der Riesaer Hafen hat im vergangenen Jahr zum dritten Mal in Folge ein Rekordergebnis beim Containerumschlag erzielt. Das hat der Hafenbetreiber, die Sächsische Binnenhäfen Oberelbe GmbH (SBO) am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Dresden mitgeteilt. 

Demnach wurden 2019 insgesamt 44.343 Containereinheiten umgeschlagen. Das waren 802 Containereinheiten mehr als im Jahr davor, ein Plus von knappen zwei Prozent. Die Container werden laut SBO zweimal wöchentlich per Binnenschiff und fünfmal die Woche per Zug zwischen Riesa und Hamburg/Bremerhaven transportiert.

Der Garten ruft

Die Gartenzeit läuft aber nichts geht voran? Tipps, Tricks und Wissenswertes haben wir hier zusammengetragen. Vorbei schauen lohnt sich!

Laut SBO-Geschäftsführer Heiko Loroff liegt das an der Wachstumsrate der Containerverkehre in der Region. Grundlage für die positive Entwicklung sei zudem, dass die SBO in Riesa ganzheitliche logistische Lösungen rund um den Container anbiete. Neben dem Verlegen, Lagern und Transportieren werden in Riesa Container repariert, gereinigt oder Einbauten vorgenommen. Seit 2015 gibt es dafür eine Containerservicehalle.

Neues Terminal lässt weiter auf sich warten

Um das wachsende Containergeschäft in Riesa abzuwickeln, plant die SBO bereits seit Längerem an einem KV-Terminal. KV steht für Kombinierter Verkehr, also die Verbindung von Schiff, Schiene und Lkw. Die Genehmigung der Behörden für den Bau des Terminals steht aber bisher noch aus. Weil sich die Realisierung des KV-Terminals verzögert, sei die SBO zum Kauf von Technik gezwungen gewesen, so Heiko Loroff. Unter anderem wurden zwei Großstapler für knapp 800.000 Euro angeschafft.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Viele Güter, wenig Schiffe

Die Kenia-Koalition bekennt sich zum Hafen Riesa. Eine Partei allerdings nur mit deutlichen Einschränkungen.

Symbolbild verwandter Artikel

Was bedeutet die neue Regierung für Riesas Hafenausbau?

Im Koalitionsvertrag taucht die Stadt ein einziges Mal auf. Wie das zu bewerten ist – darüber gehen die Meinungen auseinander.

Symbolbild verwandter Artikel

Der Freistaat will den Hafenausbau

Trotz häufiger Ebbe auf der Elbe soll Riesa auch 2030 noch eine wichtige Rolle für Sachsens Güterverkehr spielen.

Symbolbild verwandter Artikel

Die Angst vor dem Krach

Anwohner aus Gröba protestieren gegen den Hafenausbau. Schon jetzt nervt sie der Lkw-Lärm.

Derzeit investiere man in Beleuchtungsanlagen und Befestigung von Flächen. Außerdem investiere man in ein Leitsystem, das auf der Nordseite des Geländes schnelleren Containerumschlag ermögliche. „Dort geht uns der Platz aus und mit der reinen Übersicht über den Platz kommen wir gerade nicht mehr weiter“, so Heiko Loroff. Deswegen müsse man bei der Lagerplatzsuche auf Technik zurückgreifen. Zum geplanten KV-Terminal in Riesa sagte Loroff, er hoffe noch in diesem Jahr auf die behördliche Genehmigung für dessen Bau. (SZ/ewe)

Weitere Nachrichten aus Riesa lesen Sie hier.