merken
PLUS

Meißen

Lehrer und Erzieher verstärkt getestet

Der Landkreis Meißen regte eine Veränderung für Kitas an. Jetzt 230 Corona-Fälle im Kreisgebiet. Wertstoffhöfe öffnen wieder, aber mit Einschränkungen.

Mit einem Abstrichstäbchen entnimmt die Krankenschwester von einem Patienten die Probe aus dem Rachen. Ab sofort werden auch im Landkreis Meißen Lehrer und Kita-Erzieher verstärkt getestet.
Mit einem Abstrichstäbchen entnimmt die Krankenschwester von einem Patienten die Probe aus dem Rachen. Ab sofort werden auch im Landkreis Meißen Lehrer und Kita-Erzieher verstärkt getestet. © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Meißen. Die Corona-Lage im Landkreis Meißen ist nach wie vor recht stabil. Das Landratsamt meldete am Sonntag insgesamt 230 Covid-19-Fälle. Das ist kein Anstieg im Vergleich zum Vortag. 202 Patienten haben inzwischen ihre Quarantäne beendet. 19 Sterbefälle wurden registriert. Auch das ist keine Veränderung zum Samstag. Die meisten der Gestorbenen waren über 80 Jahre alt.

Der Respekt vor dem Virus ist weiterhin groß. Mit Öffnung der Schulen am Montag, so das sächsische Kultusministerium, sollen die Lehrkräfte verstärkt getestet werden. Im Krisenstab des Landkreises Meißen gab es Konsens darüber, dass diese Regelung – bezogen ausschließlich auf Schulen – eine Ungleichheit mit Blick auf Erzieher und Erzieherinnen in Kindertageseinrichtungen darstellt. Landrat Arndt Steinbach nahm diese Meinung mit in die Staatskanzlei: „Ich habe erklärt, dass der Landkreis Meißen anregt, auch die Kita-Angestellten verstärkt zu testen. Der Ministerpräsident versprach, diesen Vorschlag prüfen zu lassen.“ Wenige Stunden später informiert Sachsens Sozialministerin Petra Köpping, dass der Freistaat künftig die Kosten für regelmäßige Corona-Tests von Kita-Beschäftigten übernehmen will. 

Görlitz – Immer eine Reise wert
Görlitz – Immer eine Reise wert

Die Stadt Görlitz wird von vielen als „Perle an der Neiße“ oder „schönste Stadt Deutschlands“ bezeichnet. Warum? Das erfahren Sie hier.

Veränderungen gibt es wieder bei der Müllabfuhr in Corona-Zeiten. Vom 18. Mai an haben die Wertstoffhöfe in Großenhain, Groptitz, Nossen, Neustadt und Weinböhla wieder wie gewohnt geöffnet. Der Wertstoffhof in Meißen hat zunächst bis 30. Mai weiterhin verlängerte Öffnungszeiten, so das Landratsamt. Der Hof in Gröbern bleibt für Anlieferer geschlossen. Ausschließlich die öffentliche Müllabfuhr darf  das Gelände für die Umladung von Restabfällen auf Großraumcontainer nutzen.

Die Höfe dürfen nur mit Mund-Nase-Bedeckung betreten und befahren werden. Ein Abstand von mindestens 1,5 Meter zu den Beschäftigten sowie zu allen anderen Anwesenden ist unbedingt einzuhalten. 

Es wird um Verständnis für die Maßnahmen gebeten.  Weiterhin wird Geduld erforderlich sein, da die zur Einhaltung der Gesundheitsschutzmaßnahmen getroffenen Regelungen längere Wartezeiten verursachen werden. Die Geschäftsstelle bleibt für den Besucherverkehr weiterhin geschlossen. Telefonisch und per Mail sind die Mitarbeiter zu erreichen. Die Schadstoffsammlung findet wieder statt. Für die ausgefallenen Termine gibt es Ersatz, nachzulesen unter Aktuelles/News.

Der Vollservice bei der Sperrmüllabholung ist vorübergehend eingestellt. 

Der sächsische Landkreis mit den meisten Corona-Infizierten ist Zwickau (840). Meißen liegt an viertletzter Stelle vor Chemnitz (200), dem Kreis Leipzig (192) und Nordsachsen (141). Weltweit die meisten Corona-Fälle wurden laut der Johns Hopkins Universität in den USA registriert (rund 1,44 Millionen). Deutschland ist mit 175.000 Achter. Weltweit gibt es rund 4,56 Millionen Fälle mit 308.000 Corona-Toten.

Zum Thema Coronavirus im Landkreis Meißen berichten wir laufend aktuell in unserem Newsblog!

Mehr zum Thema Meißen