merken
PLUS Döbeln

Corona-Ambulanz in Mittweida schließt

Im Landkreis gibt es kaum mehr neue Nachweise des Coronavirus. Verdachtsfälle können sich in Rochlitz testen lassen.

Das Krankenhaus Mittweida hatte am 26. März eine Corona-Testambulanz geöffnet. Seit Anfang April waren in der Ambulanz etwa 160 Tests durchgeführt worden. Das es kaum neue Nachweise des Coronavirus gibt, soll sie am 8. Juni geschlossen werden.
Das Krankenhaus Mittweida hatte am 26. März eine Corona-Testambulanz geöffnet. Seit Anfang April waren in der Ambulanz etwa 160 Tests durchgeführt worden. Das es kaum neue Nachweise des Coronavirus gibt, soll sie am 8. Juni geschlossen werden. © Krankenhaus Mittweida

Mittweida. Auch am Donnerstag ist das Corona-Geschehen im Landkreis Mittelsachsen ruhig geblieben. Vom Gesundheitsamt ist kein neuer Nachweis gemeldet worden. Weil es kaum mehr positive Tests auf Covid-19 gibt, schließt die Landkreis Mittweida Krankenhaus (LMK) gGmbH am Montag ihre Testambulanz.

„Das Infektionsgeschehen hat sich in den letzten Wochen deutlich verändert, wir hatten darauf bereits mit einer Reduzierung der Öffnungszeiten reagiert“, äußerte sich am Donnerstag Thomas Wiese, der Geschäftsführer der Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) des Krankenhauses, wo die Ambulanz angegliedert war.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

>>> Über die Ausbreitung des Coronavirus und über die Folgen in der Region Döbeln berichten wir laufend aktuell in unserem Newsblog. <<<

Auch ein zwischenzeitlich aus verschiedenen Anlässen heraus immer wieder vermuteter neuerlicher Anstieg an notwendigen Tests habe sich nicht ergeben. Selbst in der Klinik wurden seit mehreren Wochen keinen betroffenen Patienten mehr behandelt. Trotzdem werde an der Isolierstation mit 16 Betten weiter festgehalten, ergänzt Ines Schreiber, Sprecherin der LMK.

Seit Anfang April waren in der Ambulanz etwa 160 Tests durchgeführt worden. Gestemmt wurde der Betrieb in der Ambulanz von Ärzten und Schwestern des MVZ. „Das Personal kann nun wieder in den Praxen eingesetzt werden, um dort den normalen Betrieb sicherzustellen“, sagt Schreiber. Sollten die Fallzahlen wieder steigen, so wäre es möglich, die Ambulanz kurzfristig wieder einzurichten. Tests sind nun noch bei den Hausaärzten oder in der Ambulanz der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen in Rochlitz möglich. (DA/mf)

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln