SZ + Leben und Stil
Merken

Antrag auf Pflegegrad: Begutachtung per Telefon

Der Medizinische Dienst in Sachsen prüft die Pflegebedürftigkeit wegen Corona nach einem neuen Verfahren. Wie funktioniert das?

Von Kornelia Noack
 6 Min.
Teilen
Folgen
Wie pflegebedürftig ein Mensch ist, stellen Gutachter normalerweise bei Hausbesuchen fest. Durch die Corona-Pandemie ist das zurzeit nicht möglich.
Wie pflegebedürftig ein Mensch ist, stellen Gutachter normalerweise bei Hausbesuchen fest. Durch die Corona-Pandemie ist das zurzeit nicht möglich. © Symbolbild: Jonas Güttler/dpa

Üblicherweise läuft es so: Stellt jemand einen Antrag auf einen Pflegegrad, beauftragt die Pflegekasse den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) damit, die Pflegebedürftigkeit festzustellen. Dafür kommt ein Gutachter zum Antragsteller nach Hause. Jetzt in der Corona-Krise erfolgt die Begutachtung anhand der Aktenlage und per Telefoninterview. Das wird voraussichtlich noch bis Ende September so sein, um sowohl Pflegebedürftige, als auch Gutachter vor einer möglichen Ansteckung zu schützen. Der MDK Sachsen hat auf diese Weise seit 17. März bereits 14.000 Begutachtungen durchgeführt. Wie das Verfahren abläuft und welche Erfahrungen sie damit gemacht haben, erklären Dr. Sabine Antonioli, Leitende Ärztin des MDK Sachsen und Andrea Kaden, Leiterin des Fachbereich Pflege.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Leben und Stil