merken
PLUS

Zittau

Austauschschüler muss vorzeitig zurück

Augusto Pioner (17) aus Brasilien darf wegen der Corona-Krise nicht in Oderwitz bleiben. Doch ein Wiedersehen mit seinem Gastvater ist nicht ausgeschlossen.

Daniel Schädlich (links) und sein Gastschüler Augusto Pioner haben sich bestens verstanden. Dennoch wurde der Aufenthalt vorzeitig beendet.
Daniel Schädlich (links) und sein Gastschüler Augusto Pioner haben sich bestens verstanden. Dennoch wurde der Aufenthalt vorzeitig beendet. ©  Matthias Weber

Für Augusto ist die Nachricht ein Schock gewesen: Er muss zurück nach Brasilien - vorzeitig. Eigentlich sollte der 17-Jährige noch bis Mitte Juli hier bleiben. Zusammen mit Gastvater Daniel Schädlich wollte der Austauschschüler Anfang Juli auch noch seinen 18. Geburtstag feiern. Doch nun ist sein Aufenthalt in Deutschland früher zu Ende als gedacht. Die Austauschorganisation AFS hat entschieden, aufgrund der Corona-Krise alle laufenden AFS-Programme mit sofortiger Wirkung zu beenden.

Als er diese Nachricht erhielt, sei er gerade mit einer Freundin in Zittau unterwegs gewesen, erzählt der junge Brasilianer in gutem Deutsch. Er habe sofort seinen Gastvater angerufen, um mit ihm darüber zu reden. Beide können die Entscheidung nicht fassen. Augusto hat sich hier gut eingelebt und wohlgefühlt. Als er im vorigen September ankam, konnte er außer "Hallo" und "Wie geht es?" keine anderen deutschen Wörter. Und jetzt, sechs Monate später, ist seine deutsche Sprache fast schon perfekt und auch die Oberlausitzer Mundart hat er teilweise erlernt. Das ist auch ein Ergebnis des Einzelunterrichts, den das Zittauer Gymnasium ermöglichte. "Schon nach drei Monaten konnte er deutlich besser Deutsch sprechen", berichtet Daniel Schädlich. 

Anzeige
Rückkauf-Garantie für Autokäufer

Die Arndt Automobile GmbH in Niesky bietet jetzt eine besondere Sicherheit: Neben günstigen Preisen wird beim Kauf eine Rückkauf-Garantie geboten.

Zurückfliegen mitten in der Krise

Die Behörden und Austauschorganisationen interessiert das kaum. Sie blicken auf die aktuelle Situation in Deutschland mit Geschäftsschließungen, Ausgangssperren und Reisebeschränkungen und haben sich deshalb für den Abbruch des laufenden Aufnahmeprogramms entschieden. Daniel Schädlich kann vor allem nicht verstehen, dass man die Jugendlichen jetzt, mitten in der Corona-Krise, durch die Welt schickt. In einer Gemeinde wie Oderwitz wäre er sicherer vor dem Virus gewesen als in seiner Heimat, findet Schädlich. Augusto stammt aus der Großstadt Caxias do Sul, in der rund eine halbe Million Menschen leben. In Brasilien gibt es derzeit zwar noch deutlich weniger Corona-Infizierte als in Deutschland, aber das liegt auch daran, dass nicht so viele Leute auf das Virus getestet werden.

"Wir wissen, dass eine der Empfehlungen des zuständigen Robert-Koch-Instituts (RKI) lautet, auf Reisetätigkeit soweit wie möglich zu verzichten", schreibt der AFS an die Gastfamilien. "Dennoch sehen wir die Sorge, bald keine Möglichkeit der Rückkehr für die Jugendlichen zu haben, als so gravierend an, dass wir uns zu diesem Schritt entschlossen haben." Dass dieses vorzeitige Ende für alle schwer sein wird und die Enttäuschungen groß sind, ist dem AFS bewusst. Dennoch hofft er auf das Verständnis der Gasteltern.

Daniel Schädlich ist sich natürlich bewusst, dass nicht alle Gastschüler so "sicher" untergebracht waren wie Augusto. Viele lebten bei Gastfamilien in großen Städten wie Berlin, Leipzig oder Dresden, wo es deutlich mehr Corona-Infizierte gibt als im Landkreis Görlitz.

Kaum Zeit zum Abschied nehmen

Viel Zeit zum Abschied nehmen, blieb dem jungen Brasilianer nicht. Bereits am Mittwoch, vier Tage nachdem er die Nachricht erhalten hatte, flog er zurück in seine Heimat. Zuerst sollte Augusto mit dem Zug von Dresden nach Frankfurt zum Flughafen fahren. "Das haben wir aber nicht befürwortet", sagt Daniel Schädlich. Letztlich konnte er von Dresden nach Frankfurt fliegen und von dort zurück nach Brasilien. Um die Tickets kümmerte sich der AFS. Im Fall von Augusto war das kurzfristig möglich. Bei anderen Gastschülern ist es deutlich schwieriger, einen Rückflug zu organisieren, wie der AFS mitteilt. Denn aufgrund der Einreiseverbote in einigen Ländern sind inzwischen auch viele Flüge gestrichen worden.

In der Feuerwehr engagiert

Als ganz toller, unternehmungslustiger und intelligenter Junge bleibt Augusto Daniel Schädlich in Erinnerung. Und auch als ein Jugendlicher, der sich freiwillig engagierte - so beispielsweise in der Oderwitzer Feuerwehr. Gleich nach seiner Ankunft machte er hier mit, nahm an Ausbildungen teil und erlangte viel Feuerwehrwissen. Dass sich der junge Brasilianer ausgerechnet in der Löschtruppe engagierte, war kein Zufall. Daniel Schädlich ist Ortswehrleiter in Oderwitz.

Vielleicht sehen sich die beiden später mal wieder. Die Chance besteht zumindest. Denn Augusto will später gern in Deutschland studieren. Ende des Jahres wird er die Schule mit der zwölften Klasse abschließen. In zwei oder drei Jahren könnte er dann hier sein Studium beginnen. Der 17-Jährige weiß auch schon genau, was er studieren will: Software Engineering an der TU Dresden. Bis nach Oderwitz ist es da gar nicht so weit.

Der erste Austauschschüler

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Alle Infos zum Coronavirus im Kreis Görlitz

Immer mehr Infizierte, abgesagte Veranstaltungen, geschlossene Einrichtungen und Grenzen: Neue Entwicklungen im Ticker.

Symbolbild verwandter Artikel

Weniger Verstöße gegen Corona-Regeln in Sachsen

Erntehelfer dürfen unter Auflagen doch einreisen. Jetzt 2.411 infizierte Sachsen. Tschechien verlängert fast komplette Grenzschließung: unser Newsblog.

Augusto war der erste Gastschüler für Daniel Schädlich. Bei seiner ehrenamtlichen Tätigkeit als IHK-Prüfer sei er angesprochen worden, ob er sich nicht vorstellen könne, einen Schüler aus dem Ausland aufzunehmen. Eine große Wohnung und ein freies Zimmer habe er ja. Der Oderwitzer meldete sich bei der Austauschorganisation und so kam eins auf andere. Nach den guten Erfahrungen mit Augusto könnte er sich durchaus vorstellen, wieder mal einen Austauschschüler bei sich aufzunehmen.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umgebung lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umgebung lesen Sie hier.