merken
PLUS

Sachsen

Mehrheit der Sachsen gegen Mundschutzpflicht

Eine repräsentative Umfrage mit den Meinungsforschern von Civey zeigt, was die Sachsen von einer Verschärfung der Hygienevorschriften halten.

© dpa

Wie können wir es schaffen, die weitere Ausbreitung des Coronavirus - auch nach einer möglichen Lockerung der Ausgangsbeschränkungen - zu verhindern? Das ist eine der am häufigsten diskutierten Fragen derzeit. Neben der Einführung einer Handy-App, die Kontakte zu Infizierten meldet, und dem Testen von Verdachtsfällen, gilt auch das Tragen von Atemschutzmasken als ein mögliches Mittel.  Denn das scheint sicher: Auch eine einfache Schutzmaske ohne Filter behindert die Verbreitung infektiöser Tröpfchen beim Sprechen, Husten und Niesen. 

Der Virologe an der Berliner Charité, Christian Drosten, präzisierte kürzlich die Wirkung der Masken: "Damit schützt man die anderen, aber nicht sich selbst", sagte er. Allerdings würden nur grobe Tröpfchen abgehalten, das Einatmen eines mittelgroßen Aerosols sei damit wahrscheinlich nicht zu verhindern.

Anzeige
Studium für Pflegeprofis
Studium für Pflegeprofis

Studium & Praxis vereinen? Bis zum 1. Oktober an der ehs Dresden für die innovativen pflegerischen Bachelor- & Masterstudiengänge bewerben!

🔸 Unser Push-Service zum Coronavirus 🔸

Wie entwickelt sich die Lage weltweit und in Sachsen? Über unsere Push-Benachrichtigungen halten wir Sie über das aktuelle Geschehen in Sachen Coronavirus auf dem Laufenden. So abonnieren Sie den kostenlosen Push-Service.
(Leider nicht kompatibel für iPhone und iPad.)

Sollte also deutschlandweit eine Mundschutz-Tragepflicht eingeführt werden, wie zum Beispiel teilweise in der Stadt Jena und für den Dresdner Wochenmarkt an der Lingnerallee? Die Sachsen halten davon mehrheitlich nicht viel. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage hervor, die Sächsische.de gemeinsam mit den Meinungsforschern von Civey gestartet hat. Demnach sind rund 56 Prozent der Sachsen gegen eine Tragepflicht. Rund 33 Prozent sind dafür. 11 Prozent sind bei der Frage unentschieden.

Dabei scheinen die Sachsen einer Tragepflicht skeptischer gegenüber zu stehen als Gesamt-Deutschland. Denn wie eine zweite Auswertung der Umfrage zeigt, ist die Ablehnung der Mundschutz-Tragepflicht im gesamten Bundesgebiet deutlich niedriger. So sprechen sich bundesweit rund 48 Prozent gegen eine Tragepflicht aus. Rund 40 Prozent sind dafür. Rund 12 Prozent sind bei der Frage unentschieden.  

An der Umfrage wurde bislang 9.114 Mal teilgenommen (Stand Mittwochnachmittag). Aus 5.034 Stimmen wurde eine Stichprobe gezogen, die der Grundgesamtheit der sächsischen Wahlbevölkerung entspricht. Wie Umfragen mit Civey funktionieren, wird in diesem Artikel (mit Video) erklärt.

Über das Coronavirus informieren wir Sie laufend aktuell in unserem Newsblog.

Weiterführende Artikel

Welcher Mundschutz schützt wirklich vor Corona?

Welcher Mundschutz schützt wirklich vor Corona?

Nicht nur die Engpässe in Apotheken sind ein Problem, auch der falsche Gebrauch der Masken. So geht es richtig.

Vermummungs-Gebot fürs Sachsens Parlament

Vermummungs-Gebot fürs Sachsens Parlament

Unter besonderen Umständen machte der Landtag mitten in der Corona-Krise den Weg zu neuen Milliardenschulden frei.

Der Kampf um die Maske

Der Kampf um die Maske

Behörden müssen bei Angeboten für Corona-Schutzkleidung zwischen Gut und Böse unterscheiden. Großhändler sagen aber auch, die Ämter seien zu unflexibel.

CoronaCast über "Masken für Sachsen"

CoronaCast über "Masken für Sachsen"

Die Dresdnerinnen Romina Stawowy und Sarah Küttner bringen mit ihrer Aktion Nähmaschinen zum Rattern. Wie es dazu kam und was ihre Masken bringen.

Mit unserem kostenlosen Newsletter schicken wir einmal am Tag die wichtigsten Nachrichten zur Corona-Krise direkt ins Postfach. Hier können Sie sich anmelden. 

Sie interessieren sich für Politik?

Dann ist der Newsletter "Politik in Sachsen" genau das Richtige für Sie! Immer montags bis freitags gibt es darin das Wichtigste aus Sachsen. Zur kostenlosen Anmeldung.

Mehr zum Thema Sachsen