merken
PLUS

Döbeln

Corona-Patient kurzzeitig in Döbeln

Ein Fernfahrer aus Italien kam mit dem dringenden Verdacht ans Klinikum Döbeln. Die Ärzte überwiesen ihn nach Leipzig.

Symbolbild
Symbolbild © dpa

Am vergangenen Freitag ist am Klinikum Döbeln kurzzeitig ein Patient mit dem dringenden Verdacht, an dem Corona-Virus erkrankt zu sein, ambulant versorgt worden. Dies bestätigte am Dienstag Martin Preißer, Verwaltungsdirektor des Klinikums. Der Mann, ein osteuropäischer Fernfahrer, der aus Italien zurückgekehrt war, sei mit dem Rettungsdienst angeliefert worden. "Er wurde uns aufgrund der Symptomatik und der Reiseroute mit dem dringenden Verdacht angekündigt", so Preißer.

Unter den entsprechend eingehaltenen Sicherheitsvorkehrungen sowie Regelungen, die in diesem Fall greifen, hat sich der dringende Verdacht bestätigt und der Mann wurde in die Leipziger Infektionsklinik überwiesen.

Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Weniger Verstöße gegen Corona-Regeln in Sachsen

Erntehelfer dürfen unter Auflagen doch einreisen. Jetzt 2.411 infizierte Sachsen. Tschechien verlängert fast komplette Grenzschließung: unser Newsblog.

Symbolbild verwandter Artikel

Vorsorgliche Quarantäne für Rettungsdienst

Betroffen sind drei Mitarbeiter der Johanniter. Sie haben den an Corona erkrankten Fernfahrer ins Klinikum Döbeln gebracht.

Symbolbild verwandter Artikel

Coronavirus: Das ist keine Hysterie

Vorsichtsmaßnahmen gegen die Verbreitung von Covid-19 sind vernünftig. Vieles davon geht noch nicht weit genug - ein Essay.

Symbolbild verwandter Artikel

Wegen Corona: Krankschreibung bei Erkältung jetzt am Telefon

Wer Erkältungssymptome aufweist, kann sich jetzt für sieben Tage am Telefon krankschreiben lassen.

Symbolbild verwandter Artikel

Mittelsachsen freiwillig in Corona-Isolation

Veranstaltungen abgesagt, keine Dienstreisen, 400 Anrufe täglich im Gesundheitsamt - dabei gibt es im Kreis noch keinen nachgewiesenen Corona-Fall.

 "Der Fernfahrer wird im Leipziger Klinikum St. Georg stationär behandelt. Sein Zustand ist stabil", informierte ein Sprecher des Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt am Sonntag.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per Email. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.