merken
PLUS Dresden

Dresden-Touristen: Zahl mehr als halbiert

Im ersten Krisen-Monat März waren touristische Übernachtungen verboten worden. So hart hat es Dresden getroffen und so wird dem Tourismus geholfen.

So leer wie im März und April war der Dresdner Neumarkt schon lange nicht mehr. Sonst tummeln sich dort Tausende Touristen am Tag.
So leer wie im März und April war der Dresdner Neumarkt schon lange nicht mehr. Sonst tummeln sich dort Tausende Touristen am Tag. © dpa-Zentralbild/Sebastian Kahnert

Dresden. Die Folgen der Coronakrise für den Dresdner Tourismus sind nun erstmals bezifferbar. Im März reisten rund 61 Prozent weniger Übernachtungsgäste in die sächsische Landeshauptstadt, teilte das Statistische Landesamt am Dienstag mit. Die Zahl der Übernachtungen ging gegenüber dem März 2019 um etwa 59 Prozent zurück. Touristische Reisen waren am 18. März verboten worden, um die Epidemie einzudämmen.

Allein diese zweite März-Hälfte führt schon jetzt dazu, dass die gesamten Gewinne, die der Tourismus bis dahin erzielt hatte, weg sind. Stieg die Zahl der Übernachtungen von Anfang Januar und Ende Februar noch um rund 17 Prozent, steht im Zeitraum von Januar bis März nun ein Minus von 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. 

Anzeige
Schwarz, schwärzer, ELBEPARK
Schwarz, schwärzer, ELBEPARK

Die besten Angebote des Jahres gibt´s traditionell am letzten Freitag im November: beim SALE Friday.

Noch stärkere Auswirkungen wird der April zeigen, da in diesem Monat so gut wie keine Übernachtungen stattgefunden haben dürften. Dresden und Leipzig als Touristenhochburgen in Sachsen habe die Coronakrise besonders stark getroffen, so die Statistiker.

Mehr zum Coronavirus:

Seit vergangenen Freitag dürfen die Hotels im Freistaat Sachsen wieder öffnen. Damit hat die Zwangspause fast zwei Monate gedauert. Erlaubt waren lediglich dringende geschäftliche Aufenthalte. Nun sind zwar wieder touristische Aufenthalte möglich. Allerdings sind viele europäische Ländergrenzen weiterhin geschlossen, außerdem gilt eine weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes bis Mitte Juni. Darüber hinaus starten und landen in Klotzsche derzeit keine Linienmaschinen aus dem In- und Ausland, die Urlauber nach Dresden bringen könnten. Bis sich die Besucherzahlen wieder normalisieren, dürfte also noch einige Zeit vergehen.

Die Dresden Marketinggesellschaft (DMG), die sich um die nationale und internationale Bewerbung der Stadt kümmert, hat mit "Visit Dresden Now" bereits eine digitale Kampagne gestartet, um das Urlaubsgeschäft wieder anzukurbeln. "Die Elbe ist sowieso viel schöner als die Ostsee. Und Strand? Haben wir auch", schrieb die DMG am Montag auf Facebook und zeigte ein Bild des Citybeaches am Elberadweg.

In Dresden hängen rund 25.000 Arbeitsplätze an einem gut funktionierenden Tourismus. Viele Hotels mussten in den letzten Wochen für ihre Mitarbeiter Kurzarbeit anmelden.

Weiterführende Artikel

Busdemo im Dresdner Morgenverkehr

Busdemo im Dresdner Morgenverkehr

Den Demonstranten geht es um die Zukunft der Branche nach Corona. Fast 40 Busse waren dabei, der Ministerpräsident hörte zu. Ein Video zeigt den lauten Konvoi.

Mehr als 100 Millionen Euro für Sachsens Tourismus

Mehr als 100 Millionen Euro für Sachsens Tourismus

Freistaat und Bund halfen der leidenden Branche bereits mit viel Geld. Nun wolle man schnell weitere Lockerungen der strengen Corona-Maßnahmen.

Mit dem Doppeldecker durch Dresden

Mit dem Doppeldecker durch Dresden

Zwar stehen die roten Busse wegen der Corona-Krise im Depot. Einer ist dennoch aufgebrochen - mit einem Stadtführer an Bord. Die Fahrt wurde aufgezeichnet.

Dresdner Tourismus-Jahr begann gut

Dresdner Tourismus-Jahr begann gut

Bevor die Corona-Krise die Hotels traf, war ein neues Rekordjahr in Sicht. Aus diesen Ländern kamen besonders viele Touristen.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden