merken
PLUS Dresden

Dresdner Schulleiter: "Informiert uns rechtzeitig"

Jürgen Karras vom Gymnasium Cotta möchte bald mit allen Schülern im Haus starten. Damit das klappt, sollen Eltern, Schüler und Lehrer einbezogen werden.

"Ich spüre aus dem Feedback, dass die Arbeit zu Hause nicht mehr von allen gut verkraftet wird": Jürgen Karras, Schulleiter am Gymnasium Cotta.
"Ich spüre aus dem Feedback, dass die Arbeit zu Hause nicht mehr von allen gut verkraftet wird": Jürgen Karras, Schulleiter am Gymnasium Cotta. © René Meinig

Dresden. Die Ungewissheit macht allen zu schaffen: Geht der Unterricht nun ab dem 25. Mai wieder los und wenn ja, nach welchen Regeln? Schulleiter Jürgen Karras, 63, ist optimistisch, dass dieser Zeitplan kommt. "Ich spüre aus dem Feedback von Schülern, Eltern und Lehrern, dass die Arbeit zuhause nicht mehr von allen gut verkraftet wird", sagt er. 

Zumal nicht jede Familie die technischen Voraussetzungen hat und es nicht in jedem Stadtteil schnelles Internet gibt. Sind mehrere Kinder im Haus, können die teilweise immer nur nacheinander arbeiten und bestimmte Chatzeiten mit ihren Lehrern nicht wahrnehmen. "Es gibt viele Baustellen beim Unterricht zuhause", sagt Karras. 

Anzeige
Heuschnupfen? Das kann helfen
Heuschnupfen? Das kann helfen

Die Symptome sind lästig und vielfältig. Doch mit der richtigen Beratung kann die Pollenzeit problemlos überstanden werden.

Umso wichtiger sei es, das bald wieder alle Schüler die Möglichkeit erhalten, im Gymnasium zu lernen, im direkten Kontakt mit ihren Lehrern. Karras favorisiert dafür das System, dass alle Schüler innerhalb von zehn Tagen fünfmal in die Schule kommen, das sogenannte 3-2-3- und 2-3-2-Prinzip. 

"Das würde ich gern im Vorfeld mit Eltern- und Schülervertretern beraten, ob die das auch als geeignetes System sehen", sagt Karras. Doch dafür braucht er eine rechtzeitige Information vom Kultusministerium, wann der Unterricht für die fünften bis zehnten Klassen wieder losgehen kann.

Er ist gespannt auf die Erfahrungen mit den elften Klassen, die ab Mittwoch wieder im Haus sind. Im Cottaer Schulhaus ist dafür alles vorbereitet, Laufrichtungen sind auf den Gängen mit Bodenmarkierungen vorgegeben, feste Klassenzimmer eingerichtet, in denen die geteilten Klassen bleiben. Masken und Desinfektionsmittel hat Karras immer wieder selbst geholt. Für die "Elfer" hat er außerdem die Hofpausen gestrichen, um dort enge Kontakte zu vermeiden. Doch das wird die für die Kleineren so nicht möglich sein. 

Über das Coronavirus informieren wir Sie laufend aktuell in unserem Newsblog.

"Bitte erleichtert uns die Vorbereitung durch eine zeitnahe Information", richtet er seine Ansprache an das Landesamt für Schule und Bildung (Lasub) sowie das Kultusministerium. Denn er und seine Kollegen möchte nicht erst über Himmerfahrt und das Wochenende danach erst alles festzurren.

"Der Zeitpunkt der Schulaufnahme, wenn er so kommt,  ist besonders anspruchsvoll, weil da auch die mündlichen Abiturprüfungen laufen", sagt Karras.  Das bedeutet, dass jeweils drei Lehrer in den Prüfungen sitzen, die nicht für den regulären Unterricht zur Verfügung stehen. "Wir versuchen deshalb, den Prüfungsplan um den Stundenplan herum zu bauen, damit so wenige Stunden wie möglich vertreten werden müssen."

Mehr zum Thema Corona in Dresden: 

Aus der Coronazeit lernen

Im Kultusministerium hat man für die Nöte des Schulleiters Verständnis. Natürlich wolle man die Arbeit der Schulleiter so gut wie möglich unterstützen, sagt eine Sprecherin . Dafür sei man aber auf Terminketten angewiesen. An diesem Mittwoch gebe es wieder eine Telefonkonferenz von der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten. Die Entscheidungen daraus müssten dann erst im sächsischen Kabinett besprochen werden. "Sobald dort Entscheidungen getroffen sind, kommunizieren wird diese", sagt die Sprecherin.  Es gebe auch ein aktuelles Blog vom Kultusminsterium, in dem über alle aktuellen Entwicklungen informiert werde.

Jürgen Karras überzeugt das nicht ganz. Die Information zwischen Schulen und Kultus sei leider nicht so schnell, wie dargestellt, sagt er. "Es wäre schön, wenn wir alle aus der jetzigen Situation lernen könnten und schnell gute Lösungen für die Schulen finden."   

Weiterführende Artikel

Schulen haben freie Hand beim Unterricht

Schulen haben freie Hand beim Unterricht

Alle Schüler sollen bis zu den Sommerferien mindestens einmal in der Woche zum Unterricht in die Schule gehen. Wie das funktionieren kann.

Haubitz: "Der Unterricht sollte schnell wieder losgehen"

Haubitz: "Der Unterricht sollte schnell wieder losgehen"

Der Dresdner Schulleiter Frank Haubitz sieht, dass Eltern und Schüler an der Belastungsgrenze sind. An seiner Schule ist alles für den Neustart vorbereitet.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden