merken
PLUS Dresden

Corona: Diese Geschäfte sind wieder offen

Die Läden in Dresden dürfen zum Teil wieder öffnen. Auch an der Prager Straße kehrt wieder Leben ein - aber nicht überall.

Kumar Vinod bereit die Öffnung seines Geschäftes "Ragazzi" an der Prager Straße vor.
Kumar Vinod bereit die Öffnung seines Geschäftes "Ragazzi" an der Prager Straße vor. © (c) Christian Juppe

Dresden. 800 Quadratmeter ist die magische Grenze für Geschäfte, wenn sie nicht Lebensmittel, Bücher oder Baumaterial verkaufen. Es sei denn, sie befinden sich in großen Centern. Dann müssen sie zubleiben.

Die kleineren Bekleidungsgeschäfte hoffen, nun wieder etwas Umsatz machen zu können. Kumar Vinod gehört das Geschäft "Ragazzi" an der Prager Straße. Er hat bereits am Sonntag alles vorbereitet.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Um 10 Uhr öffnete Vinod seine Ladentür offiziell am Montag. Das Geschäft, in dem Mode für Frauen verkauft wird, fällt unter die neuen Corona-Regeln. 450 Quadratmeter hat der Händler für seine Waren.

Mehr zum Coronavirus:

Das "Wöhrl"-Kaufhaus nebenan ist zu groß, viele andere Geschäfte ebenfalls. Aber die neuen Vorgaben des Landes geben zumindest einigen Läden an der Einkaufsmeile im Stadtzentrum wieder eine Chance.

Mehr Läden dürfte das in den Stadtteilen betreffen. In der Äußeren Neustadt beispielsweise gibt es viele kleinere Geschäfte. Aber auch überall in der Stadt, außerhalb des Zentrums. In der Neustadt waren unter anderem das Catapult und das Art&Form am Albertplatz geöffnet.  Auch die Buchläden Richters und das Thalia an der Bautzner Straße waren wieder offen.

Die Lockerung der Ladenöffnung besagt aber auch, dass dadurch neue Vorgaben gelten. Kunden dürfen nur mit Mundschutz einkaufen und die Verkäufer müssen diese natürlich auch tragen. 

Am Schillerplatz kehrt am Montag so etwas wie ein wenig Normalität zurück. Auch dort ist die Buchhandlung Thalia wieder offen und auch der "Lieblingsladen". Bei Depot, dem Einrichtungsladen, ging der Betrieb ebenfalls  weiter. "Alles verläuft sehr diszipliniert", so die Verkäufer. Viele Kunden  hätten geäußert, wie froh sie seien, wieder einkaufen gehen zu können. Esprit und More&More haben noch zu. Auch einige Läden in der Schillergalerie bleiben bis Anfang Mai zu. 

"Auch an der Laubegaster Ladenmeile kehrt wieder Leben ein. Kleine Läden wir "Tee und Natur" und das Schreib- und Spielwarengeschäft von Michael Schniebs sind seit diesem Montag wieder geöffnet. Auch Angela Hennig hat sich dafür entschieden, ihren Kinder-An- und Verkauf "Inselzwerge" wieder aufzumachen. "Heute war schon richtig viel los", erzählt die Betreiberin am Nachmittag. Zuerst habe sie überlegt, noch ein, zwei Wochen mit der Wiedereröffnung zu warten, denn sie selbst müsse in Bezug auf ihre Gesundheit vorsichtig sein. "Aber an der Situation wird sich ja so schnell nichts ändern." Ihr Mann hat einen Plexiglasschutz auf den Verkaufstresen gebaut, ihre Kunden würden sich alle an die Mundschutzregelung halten. Jetzt, in der warmen Frühlingszeit, sind die Kindersachen in ihrem Laden natürlich gefragt, viele Mütter seien froh, dass sie nun wieder diese Einkaufsmöglichkeit haben."

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per Email. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden