merken
PLUS Pirna

Was kostet Corona Heidenau?

Bei der Gewerbesteuer werden Millionen fehlen. Große Projekte sollen deshalb nicht sterben. Doch abgerechnet wird erst später.

Wie viel Euro fehlen der Stadt am Ende der Krise?
Wie viel Euro fehlen der Stadt am Ende der Krise? © Symbolbild: Rafael Sampedro

Von Heidenaus geplanten fünf Millionen Euro Gewerbesteuereinnahme dieses Jahr ist schon die erste Million gestrichen. Und dabei wird es nicht bleiben. Davon geht Bürgermeister Jürgen Opitz (CDU) aus. Dieses fehlende Geld wird der größte Einbruch in der Stadtkasse durch Corona sein. Die Einbußen bei den Elternbeiträgen, werden sich für die Stadt Heidenau voraussichtlich im hohen fünfstelligen Bereich bewegen. Für genaue Zahlen sei es noch zu zeitig. Die würden voraussichtlich im August feststehen, wenn die Halbjahresbilanz vorgelegt wird. „Und abgerechnet wird am Jahresende“, sagt Opitz.

Sperre verhindern

Die Hälfte der Verluste werde die Stadt sicher selbst tragen müssen. Erste Konsequenzen sind die Verschiebung von Kanalsanierungen, unter anderem der Gabelsbergerstraße. Heidenau hofft, dass das Corona-Loch mit dem Streichen und Verschieben kleinerer Maßnahmen gestopft werden kann. Am Kita-Neubau auf der Weststraße werden keine Abstriche gemacht. Dazu hatte sich der Stadtrat schon bekannt. 

Anzeige
Roboter lernen das Streicheln
Roboter lernen das Streicheln

Eine neue Art des Internets ermöglicht künftig, dass wir Neues ganz anders lernen als bisher. Wie das geht, wird am Exzellenzcluster CeTI erprobt.

Eine Haushaltsperre will Heidenau jedoch trotz der zu erwartenden finanziellen Probleme verhindern, um weiter flexibel reagieren zu können. Eine Sperre hingegen mache alles nur noch komplizierter, sagt Opitz. Dann muss nämlich zum Beispiel jede auch kleine Ausgabe vom Stadtrat genehmigt werden.

Mehr Nachrichten aus Pirna lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen.

Mehr zum Thema Pirna