SZ + Pirna
Merken

Corona-infizierte Händlerin bleibt straffrei

Die Staatsanwaltschaft hat das Ermittlungsverfahren eingestellt. Begonnen hatte es mit einer anonymen Anzeige in der Sächsischen Schweiz.

 2 Min.
Teilen
Folgen
©  Pixabay (Symbolfoto)

Es war ein Aufsehen erregender Fall, der vor allem in Pirna heiß diskutiert wurde. Eine Händlerin aus der Stadt soll trotz eines positiven Corona-Tests weiter Kundenkontakt gehabt und ihren Laden trotz Anordnung des Gesundheitsamtes nicht geschlossen haben. Wie die SZ Ende März von der Staatsanwaltschaft Dresden erfuhr, seien damals Ermittlungen wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz eingeleitet worden. Grundlage dafür war eine anonyme Anzeige, die über das Landratsamt Pirna die Justiz erreichte. Der Fall galt als erstes Strafverfahren in der Region im Zusammenhang mit der Corona-Epidemie. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Pirna