merken
PLUS Meißen

Wirbel um Facebook-Post einer Abgeordneten

Jetzt gibt es 138 Corona-Infizierte im Landkreis Meißen. Die Testkapazität hat sich seit Februar mehr als vervierfacht. Zudem sorgt Daniela Kuge für Aufsehen.

Vorbildlich mit Mundschutz: Die Meißner Landtagsabgeordnete Daniela Kuge. Einer ihren vielen Posts sorgte jetzt im Krisenstab des Landrates für Ärger.
Vorbildlich mit Mundschutz: Die Meißner Landtagsabgeordnete Daniela Kuge. Einer ihren vielen Posts sorgte jetzt im Krisenstab des Landrates für Ärger. ©  privat

Meißen. Die Zahl der positiven Tests auf SARS-CoV-2 im Landkreis Meißen ist am Mittwoch auf 138 gestiegen. Aber nur noch fünf Patienten werden stationär behandelt, drei auf der Intensivstation. 36 Personen konnten nach überstandener Corona-Erkrankung die Quarantäne beenden, während sich 282 Kontaktpersonen weiter in häuslicher Isolation befinden. Das teilte das Landratsamt am Mittwoch mit.

Tausende Fernreisende werden im Auftrag der Bundesregierung weiterhin aus allen Teilen der Welt nach Deutschland geflogen, auch in den Landkeis Meißen. „Viele von ihnen“, so Amtsärztin Petra Albrecht, „sind bereits auf SARS-CoV-2 getestet, so dass wir hier keine großen Gefahren erwarten.“ Dennoch wird den Heimkehrern eine 14-tägige häusliche Isolation verordnet. Einen Bescheid für den Arbeitgeber stellt das Gesundheitsamt der Landkreisverwaltung aus.

Zoo Dresden
Tierisch was erleben
Tierisch was erleben

Welche spannenden Neuigkeiten gibt es bei Pinguin, Elefant und Co.? Wer wird Tier des Monats? Hier können Sie abstimmen und erfahren mehr über die tierischen Bewohner des Zoo Dresden.

Die Kurve zeigt wieder steiler nach oben.
Die Kurve zeigt wieder steiler nach oben. © Datawrapper
Die Frauen im Alter zwischen 35 und 59 Jahren liegen immer noch vorn.
Die Frauen im Alter zwischen 35 und 59 Jahren liegen immer noch vorn. © Gesundheitsamt Meißen
Radebeul weiter vor Klipphausen.
Radebeul weiter vor Klipphausen. © Gesundheitsamt Meißen
Die Anzahl der Personen steigt recht gleichmäßig.
Die Anzahl der Personen steigt recht gleichmäßig. © Gesundheitsamt Meißen

Verwundert zeigte sich der Krisenstab über eine Information der 1. Beigeordneten des Landkreises Janet Putz zu einem Facebook-Post der CDU-Landtagsabgeordneten Daniela Kuge. Sie hatte das Engagement des Kreisjugendamtes in Frage gestellt. Janet Putz erläuterte im Krisenstab die aktuelle Arbeit des Amtes auch unter den Bedingungen des Notbetriebes der Verwaltung. „Sowohl der Allgemeine Soziale Dienst (ASD) als auch die Fachberatung für Kinderschutz sind ohne Einschränkungen auch im ambulanten Bereich unterwegs." Von insgesamt 764 Fällen werden 526 weiterhin vom Jugendamt begleitet. Der Schutzauftrag ist ohne Abstriche gesichert. Putz: "Ich hätte mir gewünscht, dass die Landtagsabgeordnete vor ihrer Kritik im Amt oder im Dezernat nachgefragt hätte, wie wir in dieser Krisensituation im Kinder- und Jugendschutz aufgestellt sind.“

Das Team Kinder- und Jugendhilfe ist auf drei Standorte verteilt, um sofort reagieren zu können, wenn Hilfe notwendig ist. „Auch wenn die Hilfeleistungen unter den aktuellen Bedingungen komplizierter sind“, so Janet Putz, „ist das Wohl der Kinder und Jugendlichen für das Kreisjugendamt das wichtigste Thema.“ Landrat Arndt Steinbach dankte den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie freien Trägern für ihr Engagement in der Kinder- und Jugendarbeit. Informationen und Ansprechpartner dazu unter www.kreis-meissen.de oder für Schüler und Eltern auch unter 03521-405917.

Die Landesuntersuchungsanstalt (LUA) analysiert als Landeslabor die von den Gesundheitsämtern entnommenen Proben auf das Corona-Virus. Die Behörde ist im Landkreis Meißen neben den Vertragslaboren der niedergelassenen Ärzte und dem Corona-Labor der Elblandkliniken am Standort Meißen in Kooperation mit der Infektionsambulanz der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen (KVS) eine wichtige Säule, auf die sich die Testkapazität im Freistaat Sachsen stützt.

Weiterführende Artikel

Mehrheit der Deutschen hält sich an Ausgangssperren

Mehrheit der Deutschen hält sich an Ausgangssperren

220 Neuinfektionen in Sachsen weniger als in Vorwoche, Klagen gegen Ausgangssperre abgelehnt, Spahn will Astrazeneca-Priorisierung aufheben - unser Newsblog.

Die Laborkapazitäten von 160 Testergebnissen pro Tag im Februar haben sich bis heute auf nunmehr 700 Tests erhöht. Die Investition in neue Geräte beträgt rund 147.000 Euro. Die Bilanz: Insgesamt hat die LUA 6.667 Proben auf SARS-CoV-2 untersucht, 2.160 alleine in der letzten Woche. 806 Proben davon waren positiv. Amtsärztin Petra Albrecht betonte im Krisenstab, dass die LUA mit ihren Testmöglichkeiten ein ganz wichtiger Partner für die Arbeit des Gesundheitsamtes sei. „Die Tests entscheiden über weitere Maßnahmen und sind zugleich das Initial für die epidemiologische Ermittlung der Kontaktpersonen bei positivem Testergebnis.“

Zum Thema Coronavirus im Landkreis Meißen berichten wir laufend aktuell in unserem Newsblog.

Mehr zum Thema Meißen