SZ + Görlitz
Merken

"Zu viele Güter auf der Straße, das rächt sich"

Wie konnte es zu dem Stau auf der A 4 kommen? Wie reagieren die Betroffenen? Die SZ sprach mit einem Experten.

Von Matthias Klaus
 3 Min.
Teilen
Folgen
Stauforscher Michael Schreckenberg: Zuviele Güter auf der Straße rächt sich, sagt er.
Stauforscher Michael Schreckenberg: Zuviele Güter auf der Straße rächt sich, sagt er. © dpa

Professor Michael Schreckenberg von der Uni Duisburg-Essen ist international anerkannter Stauforscher, hat den bundesweit einzigen Lehrstuhl für "Physik von Transport und Verkehr" inne. Der Stau auf der A4 zeige die Empfindlichkeit der Verkehrssysteme, sagt er. Die SZ sprach mit ihm.

Der Stau erreichte zuweilen eine Länge von rund 60 Kilometern. Gehört er Ihrer Erfahrung nach damit zu den längsten in Sachsen, in Deutschland in jüngerer Vergangenheit?

Der längste Stau an einem Stück in Deutschland wurde im Juli 1993 auf der A7 Hamburg Richtung Dänemark gemessen, insgesamt 170 Kilometer lang. An den Grenzen kann sich der Verkehr natürlich aufgrund von äußeren Bedingungen, beispielsweise Kontrollen, praktisch beliebig lang stauen. Das betrifft insbesondere den Lkw-Verkehr, der besondere Maßnahmen erfordert.

Tausende Lkw auf der A 4: Einen solchen Stau hat Sachsen noch nicht erlebt. 
Tausende Lkw auf der A 4: Einen solchen Stau hat Sachsen noch nicht erlebt.  © Nikolai Schmidt

Eine Kontrolle der polnischen Behörden dauerte rund eine viertel Stunde. Wie hätte bei diesem Zeitaufwand der Stau vermieden beziehungsweise kürzer gehalten werden können?

Es gibt eigentlich nur die Möglichkeiten, entweder weiteren Kontrollstellen, mit dem dazugehörigen Personal, aufzumachen oder die Transporte auf die Schienen zu verlagern. Wir haben aber über viele Jahre genau das Gegenteil gemacht, nämlich die immer größer werdenden Gütertransporte auf die Straße zu bringen. Das rächt sich dann in einer solchen Situation.

Viele Lkw steckten bis zu 20 Stunden fest. Fahrer schliefen ein, Lücken im Stau entstanden. In die fuhren dann andere Lkw hinein. Ist das "Lückenspringen" sinnvoll, entzerrt es den Stau?

Die Fahrer waren nicht darauf vorbereitet, solche langen Wartezeiten in Kauf nehmen zu müssen. Eine Entzerrung findet durch die Lückenbildung und das "Springen" nicht statt. Das einzige, was zählt, ist der Durchsatz an der Grenze. Allerdings kann es durch die "Überholmanöver" zu Aggressivitäten der Fahrer untereinander kommen.

Zum Glück kamen viele Helfer in den Megastau auf der A4 : DRK, Malteser, THW und zum Schluss auch die Bundeswehr - darüber hinaus gab es auch mehrere private Initiativen. 
Zum Glück kamen viele Helfer in den Megastau auf der A4 : DRK, Malteser, THW und zum Schluss auch die Bundeswehr - darüber hinaus gab es auch mehrere private Initiativen.  © André Schulze

Angenommen, es herrscht wieder freie Fahrt: Wie lange dauert es etwa, bis sich so ein langer Stau aufgelöst hat?

Die Stauauflösung funktioniert eigentlich recht schnell, wenn die Fahrer mitziehen. Theoretisch kann so ein Kilometer in fünf Minuten abgeräumt werden, also 30 Kilometer wären in 2,5 Stunden aufgelöst.

Was macht so ein Stau mit den Menschen, die darin feststecken? Resignieren sie, werden sie aggressiv, steigt das Stresslevel?

Es gibt da drei Stufen der Reaktion: Zuerst kommt die Aggression, auch gegenüber den anderen im Stau. Dann die Depression, wenn es partout nicht mehr weitergeht. Und am Ende folgt die Erlösung, wenn man den Stau schlussendlich verlassen kann.

Die deutschen Behörden hatten kaum Möglichkeiten, den Stau zu verhindern. Aber es gab viel Hilfe seitens der Bevölkerung, der Rettungskräfte für die Fahrer, die Fahrzeuginsassen. Sie wurden verpflegt.

Die Hilfe von außen ist äußerst wichtig, auch um den Fahrern das Gefühl zu vermitteln, dass sie nicht alleinegelassen werden. Das hat man auch im Winter, wenn zum Teil auf Autobahnstrecken übernachtet werden muss, weil es nicht mehr vorwärtsgeht. Hochachtung vor den helfenden Kräften in diesen Situationen!

Wenn man selbst im Stau feststeckt: Was kann man tun, um den Stress abzumindern?

Ablenkung ist eigentlich das beste Mittel, dann vergeht die Zeit auch schneller. Man sollte diese Situationen schon immer mit einplanen und dafür Sorge tragen. Ob Rätsel oder Filme, da ist alles willkommen.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Löbau lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau lesen Sie hier.