SZ + Feuilleton
Merken

Das Ende der Gewissheiten

Mephisto erklärt, was zugrunde geht und Soforthilfe kommt nicht einfach sofort. Teil 22 der Corona-Kolumne von Peter Ufer.

Von Peter Ufer
 4 Min.
Teilen
Folgen
Die Situation mit Corona in Sachsen sei „belämmrd", schreibt ein SZ-Leserin an Peter Ufer. Oder ist sie doch „vorhunzd“?
Die Situation mit Corona in Sachsen sei „belämmrd", schreibt ein SZ-Leserin an Peter Ufer. Oder ist sie doch „vorhunzd“? © Ronald Bonß

Am Morgen führe ich ein Gespräch mit einem Arzt, der 1970 an der Medizinischen Akademie in Dresden arbeitete. Ich frage ihn, ob er sich erinnern könne, dass es die Hongkong-Grippe in der DDR gab. Während meiner Recherche für einen Beitrag, den ich diese Woche schreiben will, sprach ich inzwischen mit fünf Medizinern, die Ende der 1960er-Jahre praktizierten. Bisher habe ich nur zwei Sachsen gefunden, die in der Zeit an der Grippe erkrankt waren, es soll bis zu acht Millionen Patienten mit Atemwegserkrankungen von 1969 bis 1971 gegeben haben. Sollte sich jemand daran erinnern, dann wäre es schön, er meldet sich per Mail bei mir.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Feuilleton