merken
PLUS

Görlitz

Tierpark und Museen freuen sich zu früh

Am Donnerstagvormittag herrscht noch verhaltene Freude in Görlitz. Doch am Mittag verschickt Sachsens Sozialministerium die Hiobsbotschaft.

Die Oberlausitzische Bibliothek der Wissenschaften bleibt wie alle anderen Einrichtungen dieser Art im Freistaat Sachsen bis auf Weiteres geschlossen.
Die Oberlausitzische Bibliothek der Wissenschaften bleibt wie alle anderen Einrichtungen dieser Art im Freistaat Sachsen bis auf Weiteres geschlossen. ©  Archiv/Nikolai Schmidt

Sachsen macht alles anders. Entgegen der am Mittwochabend verkündeten Lockerungen der Einschränkungen in der Corona-Krise bleiben im Freistaat Museen, Gedenkstätten, Bibliotheken, Archive und botanische Gärten und auch Zoos vorerst doch geschlossen. Eine entsprechende Korrekturmeldung verschickte Sachsens Sozialministerium am Donnerstag gegen Mittag. Am Mittwoch hieß es noch, die genannten Einrichtungen dürften wieder öffnen – und zwar unter Einhaltung der Abstandsreglungen zwischen den Besuchern.

Verhaltene Vorfreude weicht Ernüchterung

Dabei hatte sich noch am Donnerstagvormittag verhaltene Vorfreude breitgemacht, wie eine SZ-Umfrage zeigte. Markus Bauer, Chef vom Schlesischen Museum in Görlitz, hätte sich gefreut, aber: „Wir öffnen, sobald es möglich ist“, versichert er. Das sei schnell zu bewerkstelligen, Abstandsregelungen seien leicht durchzusetzen. 

Wie geht's Brüder
Wie geht's Brüder

Eine Reportagereise durch Osteuropa 30 Jahre nach dem Umbruch auf Sächsische.de

Jasper von Richthofen, Leiter der Görlitzer Sammlungen für Geschichte und Kultur, sieht das ähnlich. Aber auch er hätte wie Markus Bauer nicht mit einem Besucheransturm gerechnet. Grund dafür ist, dass in Görlitz die Touristen fehlen. „Die stellen den Hauptteil unserer Besucher“, erklärt der Leiter des Schlesischen Museums. Er geht davon aus, dass es auf lange Sicht keine Veranstaltungen und Führungen in Museen gibt. 

Die fertige Sonderausstellung haben bislang nur die Mitarbeiter gesehen. Sie stellt Glas aus Schlesien vor. „Ich denke, wir eröffnen die Ausstellung ohne großen Aufwand, wenn wieder Besucherverkehr herrscht“, sagt Bauer.

Ohne Hilfe wird es sehr schwer

Über Besucher würde sich auch Erika Heine freuen. Sie betreibt am Klosterplatz das Programmkino „Klappe, die zweite“. Ihr sind die Einnahmen völlig weggebrochen. Deshalb musste sie staatliche Unterstützung in Form eines Zuschusses – von dem aber kein Unternehmerlohn gezahlt werden darf – und Grundsicherung beantragen. 

„Gefühlt 40 Seiten musste ich für die Grundsicherung ausfüllen, vor einer reichlichen Woche habe ich den Antrag abgegeben“, sagt sie. Eine Antwort steht noch aus. Die Miete für das Kino wird ihr gestundet, die Nebenkosten laufen weiter. „Jetzt wäre die umsatzstärkste Zeit“, sagt sie. Die Verluste werde sie wohl nie aufholen, vermutet Frau Heine. Ohne Hilfe wird es für sie sehr schwierig, denn Kinos bleiben weiter geschlossen.

Tierpark bleibt zu

Lieber heute als morgen würde Tierpark-Direktor Sven Hammer den Görlitzer Zoo für die Besucher öffnen. „Aber ich habe keine Informationen, wann und unter welchen Bedingungen das möglich ist“, sagte er. Er müsse auf den Bescheid vom Landratsamt warten. Schließlich kam von dort auch der Bescheid zur Schließung des Tierparks. Klar ist jetzt nur, dass die Zootiere weiter mit den Pflegern vorliebnehmen und auf Publikum verzichten müssen.

Das Streichelgehege im Görlitzer Tierpark haben die Tiere für sich. Vor allem Ziegen tummeln sich hier. Auch eine ganz junge Kaschmirziege. ist zu sehen. Sie ist erst wenige Wochen alt und eine von einem Zwillingspaar. Ein Lämmchen wurde von seiner Mutter
Das Streichelgehege im Görlitzer Tierpark haben die Tiere für sich. Vor allem Ziegen tummeln sich hier. Auch eine ganz junge Kaschmirziege. ist zu sehen. Sie ist erst wenige Wochen alt und eine von einem Zwillingspaar. Ein Lämmchen wurde von seiner Mutter © André Schulze

Warten auf die Verordnung

Im Landratsamt Görlitz tagt täglich der Krisenstab. Am Donnerstag gab es noch keine Auskünfte, wie die Lockerungen der Beschränkungen in der Corona-Krise im Landkreis umgesetzt werden. „Wir warten auf die Verordnungen, die der Freistaat Sachsen erlässt“, erklärt Landkreissprecherin Julia Bjar. Sie rechnet damit, dass erst im Laufe des Freitags erste Aussagen getroffen werden können, wann, wer und unter welchen Bedingungen das gesellschaftliche Leben wieder starten kann.

Im Görlitzer Theater sind die Vorstellungen bis Ende Mai abgesagt. Das betrifft auch das Sommertheater. Ob und wann es 2020 überhaupt Vorstellungen auf der Waldbühne Jonsdorf, im Klosterhof Zittau und im Görlitzer Stadthallengarten gibt, ist völlig offen. Zwar seien Schauspieler und Musiker mit Herzblut dabei und bereiten sich jeder für sich auf mögliche Aufführungen vor. Aber ob es Proben geben kann und noch genügend Zeit bleibt, das weiß im Theater Görlitz-Zittau derzeit niemand, bestätigt Theatersprecherin Maria Reich.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Weiterführende Artikel

Corona-Krise: Sachsen will offenbar Thüringen folgen

Corona-Krise: Sachsen will offenbar Thüringen folgen

Sozialministerin Köpping spricht von Paradigmenwechsel, Virologe Drosten für wöchentliche Tests für Lehrer - unser Newsblog.

Infos zu Corona im Kreis Görlitz bis 3. Mai

Infos zu Corona im Kreis Görlitz bis 3. Mai

Mehr Geheilte, abgesagte Veranstaltungen und der Umgang mit den Auswirkungen:Die Entwicklungen bis Anfang Mai sind hier zu lesen.

Diese Geschäfte dürfen wieder öffnen

Diese Geschäfte dürfen wieder öffnen

Läden bis 800 Quadratmeter Fläche müssen nicht länger geschlossen bleiben. Doch noch herrscht bei Görlitzer und Nieskyer Händlern Unsicherheit.

Weichen jetzt viele Feste auf September aus?

Weichen jetzt viele Feste auf September aus?

Großveranstaltungen sind bis Ende August untersagt. Vieles wird wohl auf 2021 verschoben.