merken
PLUS Radeberg

Nur jeder Dritte im Teichwiesenbad erlaubt

Das Freibad in Ottendorf-Okrilla startet am Mittwoch in die Saison. Es gelten zahlreiche Sonderregelungen.

Das Teichwiesenbad in Ottendorf-Okrilla hat ein umfangreiches Hygienekonzept umgesetzt. Jetzt können Badegäste kommen.
Das Teichwiesenbad in Ottendorf-Okrilla hat ein umfangreiches Hygienekonzept umgesetzt. Jetzt können Badegäste kommen. © Rolf Vennenbernd/dpa

Ottendorf-Okrilla. Nach dem Stadtbad in Radeberg und dem Masseneibad in Großröhrsdorf öffnet jetzt ein weiteres Freibad im Rödertal. Im Teichwiesenbad in Ottendorf sind ab Mittwoch, 3. Juni, Badegäste willkommen. „Wir öffnen um 10 Uhr. Geschlossen wird je nach Wetterlage zwischen 17 und 20 Uhr“, sagt Rico Pfeiffer, Leiter des Ottendorfer Bauhofes. Es gelten die gleichen Eintrittspreise wie im vergangenen Jahr. Pro Erwachsenem kostet eine Tageskarte vier Euro, ermäßigt 1,50 Euro.

Besucher müssen wegen der Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus auf einige Besonderheiten achten. „Wie in anderen Einrichtungen auch, müssen die Abstandsregeln eingehalten, Duschen dürfen nur von maximal zwei Personen genutzt werden, das Gleiche gilt für Sammelumkleiden. Vor der Kasse wurden Abstandsmarkierungen angebracht.“ 

Charlotte Meentzen
Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint
Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint

Für Hautbedürfnisse gilt dasselbe wie für Beziehungen oder Arbeitssituationen: Die richtige Balance sorgt für langfristiges Wohlbefinden. Charlotte Meentzen hat schon damals verstanden, dass schöne Haut am erfolgreichsten zusammen mit dem Geist gepflegt wird.

Über das Coronavirus informieren wir Sie laufend aktuell in unserem Newsblog.

Volleyballplatz und Soccerarena müssen vorerst geschlossen bleiben. Das gilt auch für die Drei-Meter-Sprunganlage. Auf die Rutsche und die Ein-Meter-Sprunganlage darf jeweils nur eine Person. Die größte Einschränkung gibt es bei der Zahl der Badbesucher. „Es dürfen gleichzeitig in das Bad 502 Gäste. Das entspricht etwa einem Drittel unserer normalen Kapazität“, sagt Rico Pfeiffer. Errechnet wurde diese Zahl nach den Vorgaben des Gesundheitsamtes und der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen. Sie leitet sich aus der Größe der Wasser- und der Liegefläche ab. 

Mehr zum Coronavirus in der Region:

„Probleme wegen der eingeschränkten Besucherzahl dürfte es momentan nicht geben. Meist liegt sie jetzt zum Saisonbeginn darunter. In den Ferien haben wir eventuell schon neue Abstandsregeln und können dann vielleicht mehr Gäste ins Bad lassen.“

Das 1931 eröffnete Teichwiesenbad gehört zu den modernsten im Rödertal. Es wurde erst 2017 mit einem 50-Meter-Edelstahlschwimmbecken mit sieben Bahnen ausgestattet. Es verfügt über ein Planschbecken mit Minirutsche und Wasserigel. Jährlich besuchen bis zu 27.000 Gäste das Bad.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Mehr Nachrichten aus Radeberg und dem Rödertal lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Radeberg