SZ + Zittau
Merken

So läuft der Unterricht zu Hause

An den Schulen in Löbau/Zittau hat das große Aufgaben-Verteilen begonnen. Die Lehrer haben sich viel einfallen lassen. Einige Schüler sind jetzt klar im Vorteil.

Von Jana Ulbrich
 4 Min.
Teilen
Folgen
Montagvormittag an der Max-Langer Grundschule in Oderwitz: Eltern holen bei Schulleiterin Kerstin Nitschke (links) die Aufgaben für ihre Kinder ab, hier gerade Jacqueline Grunewald mit ihren Töchtern Emma und Frieda.
Montagvormittag an der Max-Langer Grundschule in Oderwitz: Eltern holen bei Schulleiterin Kerstin Nitschke (links) die Aufgaben für ihre Kinder ab, hier gerade Jacqueline Grunewald mit ihren Töchtern Emma und Frieda. © Matthias Weber/photoweber.de

Emma und Frieda sind jetzt erst einmal gut versorgt. Kerstin Nitschke, die Schulleiterin der Oderwitzer Max-Langer-Grundschule, hat ihnen gerade einen Stapel Bücher und einen langen Zettel mit Aufgaben in die Hand gedrückt. Auf einer Liste kann sie die Namen der Mädchen abhaken.

Emma, 3. Klasse, und Frieda, 1. Klasse, werden ab heute zu Hause lernen. "Mal sehen, wie wir das hinkriegen", sagt ihre Mutter, die an diesem Montagvormittag zum Aufgaben-Abholen in die Schule gekommen ist. "Zum Glück lernen die beiden ja gerne." Aber Jacqueline Grunewald ahnt schon, dass das nicht einfach werden wird. 

Auch Kerstin Nitschke weiß, dass es nicht die beste Lösung ist, ihre Grundschüler vier Wochen lang mit Hausaufgaben einzudecken. "Aber es ist die einzige Lösung, die wir haben", sagt sie. "Die Gesundheit von uns allen geht jetzt vor." Die Schulleiterin weiß, dass das überhaupt nur funktioniert, wenn Eltern, Großeltern oder ältere Geschwister mitziehen und den Grundschülern beim Hausunterricht helfen. "Das steht und fällt jetzt mit dem Verständnis und der Unterstützung der Eltern."

Wie schwer es ist, die Aufgaben überhaupt erst einmal zusammenzustellen, das hat Emmas Klassenlehrerin Kirstin Richter am Sonntag gemerkt. "Ich wollte erst Arbeitsblätter vorbereiten, aber dann hab ich mir vorgestellt, dass das ja riesengroße Stapel von Papier werden", erzählt sie. So hat sie jetzt also  Aufgaben aus den Arbeitsheften und Lehrbüchern der Schüler herausgesucht. 

"Die abzuarbeiten, haben die Schüler jetzt erst mal zu tun", sagt sie. Allerdings sind das nur Aufgaben zum Wiederholen und Festigen des schon in der Schule gelernten Stoffs. "Dass die Grundschüler sich alleine zu Hause etwas Neues selber erarbeiten, das können wir nicht verlangen. Das würde sicher auch gar nicht funktionieren", sagt Kirstin Richter.

Ob sie befürchtet, dass es nun mit dem Stoffvermitteln bis zum Schuljahresende eng wird? Kirstin Richter runzelt die Stirn: "Das müssen wir jetzt erst mal sehen", sagt sie. "Wir müssen ja auch sehen, wie das Experiment Hausunterricht funktioniert." Von den 156 Oderwitzer Grundschülern sind an diesem Montag übrigens 35 gekommen, deren Eltern es noch nicht anders regeln konnten - oder es noch gar nicht gewusst haben. Eine  Notbetreuung der Kinder ist aber gesichert.

Aufgaben per E-Mail für die Oberschüler

Anne-Kathrin Bräuer, Physiklehrerin an der Pestalozzi-Oberschule in Oderwitz traut ihren Neuntklässlern durchaus zu, sich einen Lernstoff auch mal selber zu erarbeiten. Die 53-Jährige sitzt an diesem Montagvormittag allein in ihrem Klassenzimmer und bereitet Aufgaben am PC vor. 

Mondbeobachtung steht auf dem Stundenplan der Neuntklässler. "Ich hoffe, dass ich das so spannend mache, dass die Schüler auch zu Hause mit Elan dran arbeiten", sagt sie. An der Oderwitzer Pestalozzi-Schule bekommen die Schüler alle Aufgaben von ihren Klassenlehrern per E-Mail geschickt. 

"Wir schicken die E-Mails an die Eltern, so ist das mit allen abgesprochen", erklärt Schulleiter Volker Rienäcker. Die Schüler müssen sich Hefter anlegen und die fertigen Aufgaben abheften. "Nach den Osterferien, wenn hoffentlich alles wieder normal läuft, werden die Hefter abgegeben und kontrolliert", kündigt Rienäcker an.  

An der Pestalozzi Oberschule in Oderwitz bereitet Physiklehrerin Anne-Kathrin Bräuer die Aufgaben am PC vor. Die Schüler bekommen sie per E-Mail.
An der Pestalozzi Oberschule in Oderwitz bereitet Physiklehrerin Anne-Kathrin Bräuer die Aufgaben am PC vor. Die Schüler bekommen sie per E-Mail. © Matthias Weber/photoweber.de

Auch er weiß, dass das alles ziemlich schwierig wird. "Es haben ja noch nicht mal alle Schüler einen PC", sagt er. Für die, die keinen haben, wird es Extra-Lösungen geben. Der Schulleiter kann jetzt aber auch die Eltern verstehen, die sich Sorgen machen, vor allem die der Abschluss-Klassen. "Wir hatten so eine Situation ja noch nie." Die Abschlussklassen bekommen ein Passwort mit Zugang zu Aufgaben aus früheren Prüfungen, an denen sie üben können.

Schkola-Schüler sind Selberlernen gewöhnt

An der Schkola in Ebersbach sitzen die Kollegen an diesem Montag alle noch mal in einer Internet-Schulung zusammen. "Für die Jahrgänge ab Klasse 7 haben wir über das Internetportal Lern-Sax ein virtuelles Klassenzimmer eingerichtet", erklärt Schulleiterin Ute Wunderlich. Dort können sich die Lerngruppen zum digitalen Unterricht treffen. 

Ute Wunderlich kann den kommenden Wochen etwas gelassener entgegen sehen als manche Kollegen an anderen Schulen. Denn im Hinblick aufs Selbststudium sind Schkola-Schüler klar im Vorteil. Sich den Lernstoff selbst  zu erarbeiten, ist an der freien Schule von der ersten Klassen an Konzept. "Wir sind sehr optimistisch, dass die Schüler das hinkriegen", sagt die Schulleiterin. Und wenn sie eine Frage haben: Ihre Lernbegleiter sind jeden Tag in der Zeit von 8 bis 16 Uhr per E-Mail oder Telefon für ihre Schüler zu erreichen.

Am Zittauer Christian-Weise-Gymnasium übrigens müssen die Schüler für ihre Klassenleiter und Fachlehrer telefonisch erreichbar sein - und zwar ab Dienstag jeden Tag  in der Zeit von 9 bis 12 Uhr - die Zeit, in der sie mindestens zu Hause arbeiten sollen. 

An den Schulen - wie hier an der Pestalozzi-Oberschule in Oderwitz - bleiben die Klassenzimmer leer.
An den Schulen - wie hier an der Pestalozzi-Oberschule in Oderwitz - bleiben die Klassenzimmer leer. © Matthias Weber/photoweber.de

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier