merken
PLUS Sachsen

Corona: So lief die erste Schulwoche in Sachsen

Nach den Schulschließungen wegen des Coronavirus durften die ersten Schüler in Sachsen nun zurückkehren. In manchen Schulen ist Mundschutz Pflicht.

In Sachsen haben die Abiturprüfungen begonnen. Manche Schulen haben eine Maskenpflicht eingeführt.
In Sachsen haben die Abiturprüfungen begonnen. Manche Schulen haben eine Maskenpflicht eingeführt. © dpa

Dresden. Die Abiturienten und Schüler der Abschlussklassen konnten in dieser Woche wieder zur Schule gehen – unter verschärften Hygienevorschriften. Die erste Abiturprüfung lief „geräuschlos“, teilt das Kultusministerium mit. Von 61 Prüfungskandidaten in evangelischer und katholischer Religion haben 57 an der Prüfung am Mittwoch teilgenommen. Das Physikabitur am Freitag schrieben 1.702 von 1.809 Prüflingen, das sind 94 Prozent. „Die erste Woche lief erstaunlich gut“, sagt Ministeriumssprecherin Susann Meerheim. „Natürlich gab es Ausreißer sowohl in die eine als auch in die andere Richtung.“

Einige Schulen in Sachsen mit Maskenpflicht

In einigen Schulen war das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes Pflicht, obwohl das Kultusministerium nur eine Empfehlung ausgesprochen habe. In einem Schreiben an die Schulleiter, das auf dem Schulportal veröffentlicht wurde, hieß es, eine Maskenpflicht sei nach Ansicht des Kultusministeriums "unverhältnismäßig". Die Vorschriften würden sich hauptsächlich auf das Abstandsgebot und die Einhaltung einer gesteigerten Hygiene der Hände beziehen. „Während der schriftlichen Prüfung ist ein näherer Kontakt zu anderen Prüfungsteilnehmern ausgeschlossen, was die Ansteckungsgefahr so gut wie ausschließt“, hieß es in der Mitteilung. Eine Maske könnte während der Prüfung hinderlich sein. „Schulleiter können gleichwohl von ihrem Hausrecht Gebrauch machen und eine Pflicht aussprechen“, stellte Meerheim klar. 

Anzeige
Sommer, Sonne, Sonnenschutz
Sommer, Sonne, Sonnenschutz

Ein sonniger Tag tut Körper und Geist gut. Doch ob auf dem Balkon, im Garten oder am Wasser: Hautschutz ist dabei unerlässlich.

Weiterführende Artikel

So soll es an Sachsens Schulen weitergehen

So soll es an Sachsens Schulen weitergehen

Ab dem 6. Mai können noch mehr Schüler in Sachsen wieder zur Schule gehen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Unterricht bis Schuljahresende.

Corona in Dresden: Scharfe Kritik an Unterricht zu Hause

Corona in Dresden: Scharfe Kritik an Unterricht zu Hause

Parteien und Kreis-Elternrat in Dresden haben große Zweifel an den Umständen der Schule daheim. Was sie jetzt fordern.

Den Familien geht die Kraft aus

Den Familien geht die Kraft aus

Die Corona-Krise verlangt besonders Eltern und Kindern viel ab. Weil das so bleiben wird, brauchen sie mehr Unterstützung. Eine Analyse.

Kein Normalbetrieb bis zu den Sommerferien

Kein Normalbetrieb bis zu den Sommerferien

Sachsens Kultusminister Christian Piwarz dämpft die Hoffnung auf eine schnelle Rückkehr zur Normalität. Bis Ende Juli wird es keinen regulären Unterricht geben.

Wie geht es mit Schulen und Kitas weiter?

Wie geht es mit Schulen und Kitas weiter?

Kultusminister Christian Piwarz beantwortet in unserem Podcast die wichtigsten Fragen und sagt, was auf Sachsens Eltern zukommt.

In einigen Schulen seien die Schutzmaßnahmen gegen den Corona-Virus allerdings nicht ordnungsgemäß umgesetzt worden, teilt der Landesschülerrat mit. „Diese Inkonsequenz ist inakzeptabel“, sagte Landesschülersprecherin Joanna Kesicka. Es gehe um die Gesundheit der Schüler und Lehrer. Bei den Schulen soll es sich überwiegend um Oberschulen handeln, an denen die Abschlussklassen seit Mittwoch zur Prüfungsvorbereitung anwesend sein dürfen. Dem Kultusministerium seien nur sehr vereinzelte Fälle bekannt. „Das Landesamt für Schule und Bildung führt Kontrollen hinsichtlich der Einhaltung der vorgegebenen Regeln für den Infektionsschutz durch“, sagte Susann Meerheim.

Hier geht es zu unserem Corona-Newsblog.

Mehr zum Thema Sachsen