merken
PLUS Meißen

Corona-Fälle ohne neuen Anstieg im Landkreis Meißen

Nach einer neuen Studie machen E-Zigaretten anfälliger für Covid-19. Raucher sind fünfmal stärker betroffen als Nichtraucher.

E-Zigaretten sind vor allem bei jüngeren Leuten beliebt. Nach einer neuen Studie sind diese Raucher anfälliger für das Corona-Virus. Zudem schädigt der Rauch die Lunge fast genauso sehr wie der einer normalen Zigarette.
E-Zigaretten sind vor allem bei jüngeren Leuten beliebt. Nach einer neuen Studie sind diese Raucher anfälliger für das Corona-Virus. Zudem schädigt der Rauch die Lunge fast genauso sehr wie der einer normalen Zigarette. © Lisa Ducret/dpa

Meißen.  Das Virus macht wieder mal Pause. Im Landkreis Meißen sind bislang und unverändert zum Freitag 250 Personen positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden. Von diesen befinden sich fünf Personen in behördlich angeordneter Quarantäne. Das teilte das Landratsamt am Montag mit. 

Zudem sind sechs Kontaktpersonen von positiven Fällen identifiziert worden. Unabhängig vom Status der Quarantäne ist aktuell kein Patient in stationärer Behandlung. 20 Personen sind bislang verstorben.

StadtApotheken Dresden
Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da
Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da

Die Stadt Apotheken Dresden unterstützen Sie bei einer gesunden Lebensweise und stehen Ihnen sowohl mit präventiven als auch mit therapeutischen Maßnahmen, Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten zur Seite.

Kein Anstieg am Montag.
Kein Anstieg am Montag. © Gesundheitsamt Meißen
Flache Kurven mit leichtem Drang nach oben.
Flache Kurven mit leichtem Drang nach oben. © Gesundheitsamt Meißen
Radebeul vorn.
Radebeul vorn. © Gesundheitsamt Meißen
Am meisten ist die mittlere Altersgruppe betroffen.
Am meisten ist die mittlere Altersgruppe betroffen. © Gesundheitsamt Meißen

Überraschende Ergebnisse brachte eine neue Studie der Standford School of Medicine: Raucher sind anfälliger für Corona als Nichtraucher. Das trifft auch auf Konsumenten von E-Zigaretten zu. Als Grundlage nutzte das Forscherteam aus den USA die Daten von mehr als 4.000 US-Bürgern  im Alter von 13 bis 24 Jahren. Die Aufteilung zwischen E-Zigaretten-Nutzern und Nichtrauchern war ausgeglichen.

Laut der Studie seien E-Zigaretten-Nutzer fünfmal häufiger von Covid-19 betroffen als der Durchschnitt der Bevölkerung. Die Wissenschaftler weisen darauf hin, dass die Infektionsgefahr aber nicht fünfmal höher sein muss. Bei den Rauchern machen sich  Symptome stärker bemerkbar. Wer  Husten, Fieber, Müdigkeit oder Atemprobleme entwickelt, der geht auch meist zum Arzt und lässt sich testen. Wer keine Symptome hat, wird auch keinen Corona-Test durchführen lassen. Die Leiterin der Studie, Shivani Mathur Gaiha, mahnt die jüngeren Generationen, die vor allem die E-Zigaretten konsumieren. Zwar kann keine direkte Verbindung zwischen dem Rauchen und dem Covid-19-Virus hergestellt werden, das Nutzen einer E-Zigarette schädigt die Lunge allerdings genauso sehr, wie das Rauchen einer normalen Zigarette und erhöht somit ebenfalls die Anfälligkeit für Sars-CoV-2.

"Jugendliche und junge Erwachsene müssen wissen, dass jemand, der E-Zigaretten dampft, das Covid-19 Risiko unmittelbar vergrößert. Denn es schädigt die Lungen", so Gaiha. Davor würde auch das junge Alter der Raucher nicht schützen.

Mehr lokale Nachrichten aus Meißen lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Radebeul lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Riesa lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Meißen