SZ + Meißen
Merken

2.800 Meißner Unternehmen in Kurzarbeit

Die Anzahl der Infektionen im Kreis Meißen liegt bei 220. Es gibt neue Tests im Radebeuler Altenheim. Eltern müssen für Notbetreuung Gebühren bezahlen.

Von Ulf Mallek
 3 Min.
Teilen
Folgen
Kugelschreiber liegen auf einem Antragsformular für Kurzarbeitergeld. Insgesamt 2.800 Unternehmen im Landkreis Meißen haben Kurzarbeit beantragt. Foto: SZ/Uwe Soeder
Kugelschreiber liegen auf einem Antragsformular für Kurzarbeitergeld. Insgesamt 2.800 Unternehmen im Landkreis Meißen haben Kurzarbeit beantragt. Foto: SZ/Uwe Soeder © SZ/Uwe Soeder

Meißen. Die Zeichen stehen auf weitere Lockerungen. Die Zahl der positiven Tests liegt am Freitag  bei insgesamt 220. Das ist einer mehr als am Vortag. 172 Infizierte sind genesen und konnten die häusliche Isolation beenden. Das teilte das Landratsamt am Freitag mit. Acht Patienten werden nach wie vor stationär behandelt, zwei davon intensivmedizinisch. Eine Erhöhung gibt es bei den Kontaktpersonen von 89 am Mittwoch auf 97 am Donnerstag. 16 Patienten  sind gestorben.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Meißen