merken
PLUS Meißen

Klare Abstandsregeln in Meißner Schulen

Die Corona-Fallzahlen im Landkreis Meißen verharren bei 221. Ende Mai ist Neustart des Tourismus. Die Tagespflege darf wieder geöffnet werden.

Abstand halten ist jetzt überall wichtig. Nicht nur in Geschäften, auch in den Schulen und Tagespflegeeinrichtungen, die jetzt wieder für Besucher öffnen.
Abstand halten ist jetzt überall wichtig. Nicht nur in Geschäften, auch in den Schulen und Tagespflegeeinrichtungen, die jetzt wieder für Besucher öffnen. ©  Foto: Nikolai Schmidt

Meißen.  Die Corona-Zahlen für den Landkreis Meißen bleiben auch am Dienstag  erfreulich. Es sind wie in den Tagen zuvor 221 positiv getestete Personen, 181 Infizierte sind genesen und konnten die häusliche Quarantäne beenden. Nur noch  sechs Patienten werden stationär behandelt, zwei davon auf der Intensivstation.  Die Zahl der an bzw. mit COVID-19 Verstorbenen liegt weiterhin bei 17. Die Zahl der Kontaktpersonen in häuslicher Isolation beträgt 74. Das teilte das Landratsamt Meißen am Dienstag mit.

Ein weiterer Nachtest in dem Radebeuler Altenpflegheim ist abgeschlossen. Es gibt keine neuen Corona-Infektionen. Die drei positiv Getesteten gehörten bereits zur ersten Gruppe der Infizierten. 

Anzeige
Wundermittel Bewegung
Wundermittel Bewegung

Zu langes Sitzen erhöht das Risiko für Bluthochdruck. Bewegen und dabei sparen. Um mehr zu erfahren klicken Sie hier:

Die 1. Beigeordnete des Landkreises Janet Putz berichtete über die Vorbereitungen zur Öffnung von Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit in Kooperation mit den Trägern sowie dem Kreisjugendring. Wesentlich seien aber auch hier überzeugende hygienische Konzepte. Sehr gut vorbereitet, so Janet Putz, haben sich die Schulen in Trägerschaft des Landkreises auf den Wiederbeginn des Unterrichts. Neben Lehrinhalten sind es auch hier die Hygienestandards, die höchste Aufmerksamkeit erfordern. So werden während eines Unterrichtstages Zwischenreinigungen bestellt, es gibt zusätzliche Desinfektionsmöglichkeiten und klare Abstandsregeln. Landrat Arndt Steinbach erklärte gegenüber dem Krisenstab, den Kreistag über Konzepte und Ergebnisse stetig zu informieren: „Es ist in der jetzigen Situation besonders wichtig, dass die Damen und Herren Kreisräte in das Krisenmanagement einbezogen werden, denn sie müssen sich auch mit den wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Folgen auf Ebene des Landkreises auseinandersetzen.“

Der Tourismus im Landkreis Meißen ist mit der Corona-Krise zum Stillstand gekommen. Der 2. Beigeordnete des Landkreises Andreas Herr informierte über einen Brief des Landestourismusverbandes Sachsen an Ministerpräsident Michael Kretschmer: „Dieser Brief beschreibt die aktuelle Situation der Monate März/April, in denen die Tourismusbranche rund 1,2 Milliarden Euro Umsatz verloren hat. Davon entfallen 500 Millionen auf Übernachtungen und 700 Millionen Euro auf den Tagestourismus.“ In Sachsen rechnet die Branche mit 140 Millionen Euro Verlust pro Woche. Der Landestourismusverband hat dem Brief einen Stufenplan beigefügt zum schrittweisen Wiedereinstieg. Voraussetzung sind auch hier strikte Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen. Andreas Herr: „Ein Wiedereinstieg sollte bis zum 20. Mai analog des Tourismuskonzeptes erfolgen.“ Es sei zunächst ein Weg der kleinen Schritte, um die erreichten Erfolge bei der Eindämmung der Epidemie nicht zu überfordern.

Der Freistaat Sachsen hat das generelle Betretungsverbot in Tagespflegeeinrichtungen aufgehoben. Diese Regelung gilt auch für den Landkreis Meißen. Die Pflegekoordinatorin der Landkreisverwaltung Dagmar Socher hat in den letzten Tagen viele Fragen zu dieser Sonderreglung beantwortet: „Der Alltag hat gezeigt, dass es in begründeten Einzelfällen möglich sein muss, die Tagespflege auch in Corona-Zeiten für alte Menschen offen zu halten." Für pflegebedürftige Menschen sei es sehr wichtig, die Tagesstruktur beizubehalten. Dazu kommt, dass Angehörige oftmals an ihre Grenzen stoßen. Laut Aussage der Pflegekasse gibt es im Freistaat Sachsen 441 teilstationäre Einrichtungen mit 7.294 Plätzen. Auch im Landkreis Meißen sind diese Angebote sehr gefragt. „Wer auf eine solche Betreuung angewiesen ist“, so Dagmar Socher, „ muss den Antrag an das Sächsische Sozialministerium richten. Dort wird entschieden, ob eine Ausnahmegenehmigung erteilt werden kann.“ 

Weiterführende Artikel

Schulen haben freie Hand beim Unterricht

Schulen haben freie Hand beim Unterricht

Alle Schüler sollen bis zu den Sommerferien mindestens einmal in der Woche zum Unterricht in die Schule gehen. Wie das funktionieren kann.

Mehr Infos unter: www.coronavirus.sachsen.de Tagespflegeeinrichtungen, die zusammen mit stationärer Pflege betrieben werden, bleiben weiterhin geschlossen, um potenzielle Infektionswege vor allem mit Blick auf die Pflegeheime zu stoppen.      

Zum Thema Coronavirus im Landkreis Meißen berichten wir laufend aktuell in unserem Newsblog!

Mehr zum Thema Meißen